Merkur II: Arbeitssieg gegen RFC II

von Marco Schwab
Zugriffe: 54

Sparkassenvogtlandklasse - 8. Spieltag
SV Merkur 06 Oelsnitz II   -   Reichenbacher FC II   1:0 (1:0)

Am Samstag stand das Spiel der Landesklasse-Reserven als Vogtlandklassespitzenspiel Dritter gegen Vierter auf dem Programm. Man erwartete ein temporeiches und spielerisch geprägtes Match auf dem Kunstrasen, doch am Ende war es eher schwere Kost mit einem glücklichen Sieger.

Die anfängliche Druckphase der Gäste überstand Oelsnitz souverän und tastete sich peu á peu Richtung Gästetor. Der erste nennenswerte Abschluss landete dann auch im Gästetor: Ein abgefälschter Schuss von Steve Hädicke ließe Hüter Lemke keine Chance mehr. In der Folge entwickelte sich ein Spiel, das größtenteils im Mittelfeld stattfand. Mit zunehmender Dauer bekamen die Reichenbacher Oberwasser, konnten dies jedoch nicht in klare Torchancen ummünzen.

Auch im 2. Durchgang wurde das Spiel nicht ansehnlicher. Merkur stand hinten stabil und was doch durch kam, war sichere Beute des gut aufgelegten Keeper Patrick Speri. Gegen Ende der Partie hatten die Sperken mehrere gute Kontermöglichkeiten, doch die Entscheidung gelang nicht. So musste man bis in die 94. Minute zittern, Reichenbacher warf alles nach vorn, doch der starke Kampf der jungen Oelsnitzer wurde mit Abpfiff belohnt. Am Ende ein Kampf- und Arbeitssieg für Merkur II, Reichenbach hätte sich ein Remis verdient, doch das glücklichere Ende stand auf Seiten der Heimelf.

Nächste Woche hat unser Team spielfrei und in 2 Wochen geht es zur SpVgg Heinsdorfergrund. (MS)

Bild (Jürgen Geigenmüller): Merkur-Keeper Patrick Speri packt sicher zu und war auch sonst ein starker Rückhalt seiner Mannschaft

Remis in Wernesgrün

von Marco Schwab
Zugriffe: 137

Sparkassenvogtlandklasse - 7. Spieltag
SV Grün-Weiß Wernesgrün   -   SV Merkur 06 Oelsnitz II   2:2 (0:1)

Am vergangenem Wochenende stand für unsere 2. Männermannschaft das nächste Punktspiel in der Sparkassenvogtlandklasse an. Am Sonntagnachmittag reiste man dafür nach Wernesgrün. Auch in diesem Auswärtsspiel musste die Häußler-Elf auf mehrere verletzte Stammspieler verzichten, aber wollte trotzdem einen Sieg mit nach Hause nehmen.

Zu Beginn der ersten Hälfte übernahm man sofort die Kontrolle über das Spiel und den Gegner. Bereits in der 3. Minute verwertete Steffen Penzel eine gut getretene Ecke von Clemens Henke zur 1:0 Führung. Danach behielten die Oelsnitzer weiterhin die Oberhand, aber konnten sich gegen die gut organisierte Defensive des Gegners nur wenige zwingende Torchancen erarbeiten. Wernesgrün kam hingegen immer wieder durch schnelle Gegenangriffe regelmäßig vor das Tor von Patrick Speri, der aber mit einer sehr guten Tagesleistung seinen Kasten vorerst sauber halten konnte. Man war also gewarnt und wollte in der 2. Halbzeit möglichst frühzeitig einen zweiten Treffer nachlegen, um Ruhe ins Spiel zu bekommen.
Doch leider war das Gegenteil der Fall. In der 46. Minute kam Marvin Schwarz völlig unbedrängt aus 20 Metern zum Abschluß, den er unhaltbar für Speri verwertete. Nach dem Ausgleich kippte das Spiel und der Gastgeber witterte seine Chance. Nun war es ein offenes Spiel mit Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Bei einer dieser Chancen wurde der Oelsnitzer Steve Hädicke bei einem Schussversuch im Strafraum vom Verteidiger zu Fall gebracht woraufhin der Schiedsrichter sofort auf den Punkt zeigte. Den Strafstoß verwandelte der Gefoulte souverän in der 54. Minute zur erneuten Führung für Oelsnitz. Doch auch nach der erneuten Führung gelang es der Zweiten nicht mit letzter Konsequenz auf das dritte Tor zu gehen. In der Schlussphase drückte die Heimelf immer wieder auf das Oelsnitzer Tor und versuchte den erneuten Ausgleich zu erzielen. Nach einem hohen Ball in den Strafraum kam Torhüter Speri klar mit der Hand an den Ball und stieß danach mit dem heranstürmenden Wernesgrüner Junker zusammen, der sich in dieser Situation schwer verletzte. Zur Verwunderung aller Oelsnitzer Beteiligten sah der Schiedsrichter diese Aktion als Foulspiel an und entschied auf Elfmeter. Eine vorherige Abseitsposition, die Schiri-Assi Gutjahr zunächst anzeigte, fand bei der Bewertung der Situation ebenso keine Beachtung mehr. Den Strafstoß verwandelte der Wernesgrüner Ahrens in der 81. Minute zum Endstand von 2:2.

Für Merkur war dieses Unentschieden zu wenig, da man erneut nicht spielerisch überzeugen konnte und nicht dazu im Stande war den Gegner über 90 Minuten zu beherrschen. Wir wünschen auf diesem Wege dem Wernesgrüner Eric Junker gute und schnelle Genesung.
Kommende Woche empfängt die Zweite vom SV Merkur den Reichenbacher FC 2 im heimischen Elstertalstadion. Anstoß der Begegnung ist 15 Uhr. (SE)

Bild (Sina Degenkolb): Freude bei den Merkur-Kickern Hädicke, Köcher, Merkel und Guth nach dem Führungstreffer zum 2:1.

Doppelpacker Hädicke und Liebich bescheren Sieg für Merkur II

von Marco Schwab
Zugriffe: 93

Sparkassenvogtlandklasse - 6. Spieltag
SV Merkur 06 Oelsnitz II   -   Blau-Weiß Rebesgrün   4:1 (3:1)

Nach der herben Klatsche in Schöneck wollte Merkurs Zweite sofort wieder in die Erfolgsspur zurückfinden. Dafür schien der Tabellenvorletzte Rebesgrün genau der richtige Gegner. Von Beginn war man wieder wach und ging schon in Minute 3 durch Steve Hädicke in Führung. In der Folge beeindruckten die Gäste durch eine robuste Spielweise unsere junge Mannschaft und verschafften sich dadurch Respekt. Der Ausgleich in der 20. Minute war nur eine Frage der Zeit. Doch die Oelsnitzer schüttelten sich schnell und schlugen nur eine Zeigerumdrehung später zurück. Einen klasse Spielzug vollendete Liebich zur erneuten Führung. Nun hatte man das Spiel wieder im Griff und konnte einige Torchancen herausspielen, bei denen man jedoch zu zögerlich im Abschluss agierte. Besser machte es Hädicke in der 35. Minute und erzielte das 3:1.

Vom 2. Durchgang gibt es nicht mehr viel zu berichten. Die Gäste mit einem stolzen Durchschnittsalter wirkten platt und ergaben sich ihrem Schicksal, hielten aber defensiv gut dagegen. Merkur kontrollierte das Spiel und konnte durch Anthony Liebich noch ein weiteres Tor erzielen.

Am Ende ein hochverdienter, aber glanzloser Sieger der Häußler-Elf, die sich damit in der Tabelle weiterhin im vorderen Drittel hält. (MS)

Bild: Eine typische Situation für das Spiel. Ein Oelsnitzer - hier Eric Köcher - umringt mehreren Blau-Weißen. Günthel und Hädicke beobachten die Situation.

Zweite geht in Schöneck unter

von Marco Schwab
Zugriffe: 226

Sparkassenvogtlandklasse - 5. Spieltag
VfB Schöneck   -   SV Merkur 06 Oelsnitz II   7:1 (3:0)

Von Spitzenspiel war im Vorfeld in Presse und unter Zuschauern die Rede, doch im Oelsnitzer Lager war man sich bewusst, dass es das Duell David gegen Goaliath werden würde. Neben den Langzeitverletzten Müller, Hieronimus und Finger musste Trainer Häußler auf Merkel, Roth, Voigt und Kempin verzichten.

Oelsnitz versuchte aus einer kompakten Defensive die Räume zu verdichten und nach vorn Nadelstiche zu setzen. Eine knappe Viertelstunde klappte dies auch hervorragend, doch in Minute 13 sorgte ein Hinterhaltsschuss von da Silva für die Führung der Schönecker. Zu allem Überfluss musste Keeper Walter nach einem bösen Zusammenprall in der 20. Minute ausgewechselt werden. Für ihn rückte Steve Hädicke in den Kasten, der damit erstmals nach ungefähr 3 Jahren die Torwarthandschuhe überstreifte. Er machte seine Sache in den kommenden 70 Minuten sehr ordentlich, war gegen die weiteren 6 Gegentreffer jedoch machtlos. Schöneck versuchte es immer wieder mit messerscharfen Eingaben über außen und kam so auch regelmäßig zu Torerfolgen. Nach vorn wurde die Versuche der Sperken meist im Keim erstickt, einzig Neidhardt hatte vor der Pause die große Möglichkeit nochmal etwas Spannung ins Spiel zu bringen, scheiterte aber am Keeper.

Der 2. Durchgang verlief ähnlich dem ersten, der VfB mit gefühlt 90% Ballbesitz, Merkur II mit aufopferungsvollem Einsatz in der Defensive. Den nicht unverdienten Ehrentreffer erzielte Anthony Liebich inder 66. Minute per Kopf nach herrlicher Freistoßflanke von Henke. Bis zum Schluss hatte vor allem Marcel Schlosser nicht genug, der auffälligste Spieler auf dem Platz erzielte in Hälfte 2 allein drei Tore.

Am Ende klingt ein 7:1 natürlich heftig, dennoch kann man der Oelsnitzer Rumpfelf keinen Vorwurf machen, es wurde bis zum Schluss gekämpft und nie aufgegeben. Schöneck spielt in der Vogtlandklasse einfach in ihrer eigenen Liga und wird auf dem Weg nach oben nicht aufzuhalten sein. An dieser Stelle wünschen wir unserem Keeper Sebastian Walter natürlich gute Besserung und schnelle Genesung! (MS)

Bild (Sina Degenkolb): Einer der besten Oelsnitzer Josua Dunger gewinnt hier einen Zweikampf gegen Ex-Drittligaprofi Marcel Schlosser

Merkur II mit unnötigem Punktverlust

von Marco Schwab
Zugriffe: 232

Sparkassen-Vogtlandklasse - 4. Spieltag
SV Merkur 06 Oelsnitz II   -   SG Kürbitz   2:2 (2:0)

Am Samstag standen sich auf dem Oelsnitzer Kunstrasen zwei gut in die Saison gestartete Teams gegenüber. Merkur wollte nach 7 Punkten einen weiteren Dreier einfahren, während Kürbitz jeden Punkt für den Klassenerhalt sammelt.

Oelsnitz begann stark und konnte sich in der Anfangsphase sofort ein spielerisches Übergewicht erspielen, was sofort zu Torgefahr führte. So dauerte es nicht lang, ehe der Ball im Netz lag. Maximilian Röhling verwandelte einen Eckstoß direkt ins Tor (14.). Nur drei Minuten später setzte Röhling Liebich herrlich ins Szene, der den Ball gekonnt zum 2:0 im Tor unterbrachte. In der Folge verpasste man es aus der Überlegenheit weiter Kapital zu erzielen. Kürbitz wirkte sichtlich geschockt, doch mit zunehmender Spieldauer kehrte bei den Oelsnitzern der Schlendrian ein und die Gäste konnten sich etwas befreien. Mit dieser 2-Tore-Führung ging es in die Pause.

Nach Wiederanpfiff war die Heimelf wieder präsenter. Im 2. Durchgang waren noch keine 5 Minuten gespielt, da verletzte sich der Kürbitzer Marcel Gork schwer. Ohne gegnerische Einwirkung zog er sich einen Riss der Achillessehne zu. Das Spiel blieb bis zum Eintreffen des Rettungswagens unterbrochen. Nach ca. 20 Minuten ging es weiter mit Fußball. Merkur drückte nun auf die Entscheidung und kam über die agilen Außen Ußfeller und Liebich immer wieder in gefährliche Räume. Doch Merkur vergab Chance um Chance, Kürbitz hielt mit allen Mitteln dagegen und stemmte sich gegen die drohende Niederlage. Der Kampfgeist der Gäste wurde belohnt. Bis zur 81. Minute konnte Torhüter Sebastian Walter seinen Kasten sauber halten, dann war er gegen den jungen Seyfahrt, der ins lange Eck einschob, chancenlos. Merkur musste da bereits 5 Minuten in Unterzahl antreten, Schiedsrichter Schiepe wertete einen Zusammenprall zwischen Röhling und Gästehüter Gütter als Foul und stellte Röhling mit der Ampelkarte vom Platz. Die Gäste waren nun am Drücker, Merkur schaffte kaum noch Entlastung und so kam es, wie es kommen musste. Seyfahrth kommt vorm Strafraum an den Ball und knallt diesen aus 17m unhaltbar in den Winkel.

Am Ende muss man sich an die eigene Nase fassen, denn das Spiel hätte bereits im 1. Durchgang entschieden werden müssen. Nun kam man den Gästen zu diesem Punktgewinn nur gratulieren. Dem verletzten Spieler Gork wünschen wir alles Gute und eine schnelle Genesung. (MS)

Bild: Robert Ußfeller scheitert mit diesem Freistoß am Kürbitzer Schlussmann

Zweite fertigt Stahlbau ab

von Marco Schwab
Zugriffe: 177

Sparkassenvogtlandklasse 3. Spieltag
SG Stahlbau Plauen   -   SV Merkur 06 Oelsnitz II   0:7 (0:5)

Am vergangenenen Sonntag bestritt unsere 2. Männermannschaft ihr drittes Spiel in der noch jungen Saison. Das Team war bei der SG Stahlbau aus Plauen zu Gast und wollte ihren ordentlichen Saisonstart mit einem weiteren Punktgewinn abrunden. Dabei waren die Vorzeichen zunächst nicht erfolgsversprechend, da man aufgrund von Sperren und Verletzungen auf mehrere wichtige Spieler nicht zurückgreifen konnte. Dafür hatte man einige junge Spieler vom Anschlusskader der 1. Mannschaft mit dabei.

Von Beginn hatte die jungen Truppe das Spiel fest in der Hand und ließ den Gegner hinterherlaufen. Immer wieder gelang es Bälle in die Tiefe zu spielen, aus denen viele gefährliche Torchancen entstanden. Trotzdem war die Defensive stets auf der Hut und bot dem Gastgeber kaum Möglichkeiten um selber gefährlich vor den Kasten von Sebastian Walter zu kommen. An diesem Tag zeigten die Akteure aus Oelsnitz zudem auch eine hohe Effizienz, so dass bereits in der 3. Minute die Führung durch Kapitän Max Merkel per Strafstoß gelang. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte erhöhten Niklas Günther (10. Minute), Vincent Schönweiß (12. Minute) und zweimal Tim Spitzner (29. und 31. Minute) zum Pausenstand von 5:0 für Merkur II.

Nach dem Seitenwechsel ging die Häußlertruppe nicht mehr das allerhöchste Tempo, aber behielt stets die Kontrolle über das Spiel. Weitere Torchancen wurden nicht mehr mit der allerletzten Konsequenz ausgespielt wie noch in Hälfte eins. Trotzdem konnten Robert Ußfeller in der 66. Minute und erneut Spitzner in der 72. Minute noch zwei weitere Treffer für Merkur markieren. Die kaum geforderte Abwehr blieb bis zum Schluß fehlerfrei und war stets auf der Höhe des Geschehens, so dass man am Ende mit 7:0 als Sieger vom Platz ging.

Die 2. Männermannschaft hat damit 7 Punkte nach den ersten drei Saisonspielen und somit einen guten Saisonstart hingelegt. Diesen gilt es nun weiter fortzuführen und im nächsten Spiel wieder zu punkten. Gegner am kommenden Samstag im Elstertalstadion ist die SG Kürbitz. (SE)

Bild: Vincent Schönweiß war am Sonntag mit 21 Jahren der älteste Spieler der Oelsnitzer Abwehr. Er erzielte das zwischenzeitliche 3:0 nach einer Ecke.