Merkur beendet das Heimspieljahr mit einem halben Dutzend

von Steffen Windisch
Zugriffe: 99

SV Merkur Oelsnitz - TSV IFA Chemnitz 6:1 (2:1)

Merkur Oelsnitz  hat im letzten Heimspiel in diesem Jahr den TSV IFA Chemnitz mit 6:1 bezwungen und sich auf Platz fünf in der Tabelle verbessert. Eine viertel Stunde war der Tabellenvorletzte die bessere Mannschaft und beeindruckte mit hoher Laufbereitschaft. Die Gäste spielten aggressiv, griffen früh an und gingen nach einen Abwehrfehler bereits in der zweiten Minute in Führung. Nach dem Hofmann, er köpfte völlig frei einen Eckball aus fünf Meter neben den Pfosten, den Ausgleich vergab, änderten sich die Kräfteverhältnisse mit zunehmender Spielzeit. Das 1:1 nach Flanke von Heydeck war eine Augenweide (36.). Ballannahme und Flachschuss aus der Drehung war eine typische Aktion von Schuch. Kurz vor der Pause stellte der gleiche Spieler mit einem ebenfalls sehenswerten Heber die Weichen auf Sieg (42.). Nach dem Seitenwechsel ließ der Gastgeber den Ball laufen und erspielte sich ein klares Übergewicht.  Persigehl mit einer Willensleistung im Liegen und Zenner mit seinem ersten Saisontor schraubten das Ergebnis auf 4:1.  Beim fünften Treffer gab es Szenenapplaus von den Zuschauern hinter dem Tor. Der eingewechselte Oehm, er kam für den glücklosen Torjäger Hofmann und übernahm auch gleich dessen Kapitänsbinde, zeigte eine überragende Einzelleistung.  Er ließ zwei, drei Gegenspieler auf engsten Raum stehen und vollendet schlitzohrig.  Den Schlusspunkt zum 6:1 war dann wieder Schuch vorbehalten. Damit setzte er sich gemeinsam mit Hofmann (beide 13 Tore) an die Spitze der Torjägerliste. Einziger Wermutstropfen am Ende war die rote Karte für Steinel (88.), der sich nach einem Foul zu einer leichten Tätlichkeit hinreißen ließ. Eine harte Entscheidung, aber durchaus vertretbar.  (stwi)

Bild: Auch wenn Merkur-Trainer Jens Starke im Hintergrund  etwas skeptisch drein schaut, Max Merkel machte wie die gesamte Mannschaft in der zweiten Halbzeit ein gutes Spiel.  (hasu)