Sieg nach Plan auf der schiefen Ebene

von Marco Schwab
Zugriffe: 92

Sparkassenvogtlandklasse 20. Spieltag
SG Kürbitz   -   SV Merkur Oelsnitz II   0:4 (0:2)

Am Samstag musste unsere Zweite zum schweren Auswärtsspiel nach Kürbitz. Nicht nur, dass uns dort ein Gegner erwartete, der vor einem knappen Jahr mit uns in die Vogtlandklasse aufstieg und uns im Hinspiel ein 4:4 auf eigenem Platz abtrotzte, mehr noch machte uns der wohl schlechteste Untergrund der Liga samt Hanglage Sorgen. Fußballspielen war quasi nicht möglich und so setzte man auf konsequente Defensivarbeit und schnelle Konter. Am Ende ging dieser Plan voll auf, nicht zuletzt, weil mit Steve Hädicke überraschend ein Spieler zum Kader stieß, den man eigentlich nicht mehr auf dem Schirm hatte, da seit Kurzem im hohen Norden wohnhaft. In der 23. Minute war es eben dieser Hädicke, der nach Balleroberung steil geschickt wurde, vorm Tor clever seinen Gegenspieler kreuzte und souverän einschob. Den Gastgebern fiel über 90 Minuten gegen eine tiefgestaffelte, gut organiserte Merkur-Defensive so gut wie nichts ein. Kurz vor der Pause das 2:0 für die Männer in Grün: Liebich drückt eine Ecke am kurzen Pfosten per Kopf in die Maschen.
So konnte man sich im 2. Durchgang, nun bergab, weiter an den Plan halten und musste nichts riskieren. Die Messen waren gelesen, als erneut Hädicke das 3:0 erzielt. Ein eigener Einwurf bringt den Kürbitzer Hüter in Bedrängis, Steve sagt Danke und tunnelt Grimm dabei sogar. In der Folge plätscherte das Spiel vor sich hin, sodass kaum Nennenswertes passierte. Den Schlusspunkt setzte Ronny Guth. Nach einer Ecke schaltete er am schnellsten und bugsierte den Ball aus der Drehung ins Netz. Er macht sich damit selbst ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk.
Am Ende war es ein hochverdienter Sieg unserer jungen Mannschaft, die defensiv nichts zuließ, den Plan von Trainer Häußler zu 100% auf den Platz brachte und nach vorn effektiv agierte. Nach dem freien Osterwochenende erwartet man die SpVgg Heinsdorfergrund auf eigenem Platz ehe es anschließend gegen die Top Vier der Vogtlandklasse geht. (M. Schwab)

Verrücktes Spiel findet glücklichen Sieger

von Marco Schwab
Zugriffe: 111

Sparkassenvogtlandklasse 19. Spieltag
SV Merkur 06 Oelsnitz II   -   SV Coschütz   5:4 (3:3)

Gegen den Tabellenvorletzten wollte man sich am Samstag auf heimischem Kunstrasen für die unnötige Hinspielpleite revanchieren. Wieder wurde die Startelf kräftig durcheinander gewirbelt. Im Gegensatz zur Vorwoche kamen M. Rödel, N. Winkler, M. Merkel, M. Röhling, L. Geiser und Torhüter F. Paetz in die Startelf.
Das Spiel begann furios und sollte bis zum Ende nicht an Intensität verlieren. Bereits nach 7 Minuten hat man die große Chance zur Führung, Liebich dringt mit Tempo in den Strafraum, doch statt querzulegen versucht er es selbst und jagt den Ball knapp nebens Tor. In der 11. Minute Elfmeter für die Gäste, vorausgegangen eine Schlafwageinlage der Hintermannschaft samt ungestümen Zweikampfverhalten. Torhüter Paetz ist jedoch auf dem Posten und pariert den Elfmeter von Petzold. Wenig später dann die Führung für Merkur: Winkler spielt auf engstem Raum Doppelpass mit Röhling und bleibt vorm Keeper eiskalt. Doch bereits im Gegenzug der Ausgleich durch Stier nach einem einfachen Ballverlust. Doch die Sperken antworten widerum umgehend als Finger einen langen Ball von Torhüter Paetz erläuft und locker einschiebt. 3 Tore in drei Minuten, wer dachte das Spiel würde sich nun beruhigen sah sich jedoch getäuscht. Nach knapp einer halben Stunde der erneute Gäste-Ausgleich durch Schiek. In der 40. Minute bewahrt Paetz sein Team vor dem Rückstand und im Gegenzug erzielt Röhling die Führung, als er aus 16m trocken abzieht. In der dritten Minute der Nachspielzeit kassiert man wieder den Ausgleich. Nach eigener Ecke wird ein zuvor behandelter Spieler im Konter sträflich freigelassen und bedient den einlaufenden Petzold mustergültig. 6 Tore in einer Halbzeit, drei Geschenke an den Gegner ...
In der 2. Halbzeit wollte man es besser machen und defensiv besser stehen, was phasenweise auch gelang. In der 55. Minute ging Merkur mal wieder in Führung: Einen Naumann-Freistoß ließ der Gäste-Hüter unter dem Körper ins Netz flutschen. Doch wie sollte es anders sein, 5 Minute später Ausgleich von Coschütz. Ein Freistoß aus dem Halbfeld rauscht an Freund und Feind vorbei ins Netz. In der letzten halben Stunde nahmen die Strafraumszenen ab, das Spiel wurde hitziger und beide Teams wollten den Sieg. Dennoch hatte man das Gefühl, dass die Gäste dem Sieg nun einen Tick näher waren. In der Schlussphase fährt Merkur nochmal einen schnellen Konter, die Gäste versuchten dies durch rabiate Spielweise zu unterbinden, sodass Rödel kurz vorm Strafraum gelegt wird. Den fälligen Freistoß knallte der frisch gebackene Vater Maik Rödel mit aller Kraft in die Maschen zur vielumjubelten 5:4 -Führung. Diese sollte nun bis zum Ende der 4-minütgen Nachspielzeit halten, am Ende ein glücklicher Sieg unserer Mannschaft, die nun relativ entspannt ins letzte Saisondrittel blicken kann, da nach unten nicht mehr viel anbrennen wird. Dennoch muss man aus den Fehlern dieses Spiels lernen um weiterhin eine gute Rolle in der Vogtlandklasse zu spielen.
Am nächsten Wochenende ist spielfrei, in 2 Wochen tritt man bei der SG Kürbitz an. (M. Schwab)

Remis auf Falkensteiner Platte

von Marco Schwab
Zugriffe: 128

Sparkassenvogtlandklasse 18. Spieltag
SpVgg Grünbach-Falkenstein   -   SV Merkur Oelsnitz II   1:1 (0:1)

Tore: 0:1 Dominic Oehm (23.), 1:1 Reißmann (52.)

Mit der Unterstützung von vier Spielern der spielfreien 1. Mannschaft war man zum Auswärtsspiel bei der SpVgg Grünbach-Falkenstein angetreten. Man wollte sich für die Niederlage aus dem Hinspiel revanchieren und den Abstand auf die siebtplatzierten Gastgeber verkürzen.
Im 1. Durchgang hatte man das Geschehen gut im Griff und kam desöfteren in die gefährliche Zone. In Summe hätte hier bis zum Pausenpfiff mehr als nur das 1:0 von Dominic Oehm rausspringen müssen, der eine klasse Vorarbeit von Maximilian Christl - er tanzte im Strafraum mehrere Gegenspieler aus und steckte von der Grundlinie klug zurück - eiskalt verwandelte.
Im 2. Durchgang kamen die Gastgeber überraschend besser ins Spiel. In der 48. Minute musste Maik Naumann in höchster Not einen Ball von der Linie klären, doch 4 Minuten später fiel der Ausgleich. Ein unnötiger Ballverlust im Mittelfeld lud die SpVgg zum schnellen Umschaltspiel ein, unsere Defensive war zu offen, sodass Reißmann seelenruhig ins lange Eck verwandeln konnte. In der Folge versuchte man wieder das Heft des Handelns in die Hand zu nehmen und hatte durch den heute glücklosen Flo Finger eine Großchance. Auch die SpVgg blieb gefährlich, sodass man am Ende mit dem Punkt leben muss.
Dennoch fiel es nach 90 Minuten schwer das Remis einzuordnen, "nicht Fisch, nicht Fleisch", wie man so schön sagt. Aufgrund der Tabellensituation nimmt man den Auswärtspunkt mit, doch mit dieser Personallage musste gegen ersatzgeschwächte Grünbach-Falkensteiner eigentlich mehr drin sein.
Am kommenden Samstag empfängt man den SV Coschütz zum nächsten Heimspiel. Auch hier will man sich für die Hinspielpleite revanchieren und mit einem Sieg aller Abstiegskampfsorgen entledigen. (M. Schwab)

Wichtiger Sieg gegen Tabellenletzten Reichenbacher FC

von Marco Schwab
Zugriffe: 128

Sparkassenvogtlandklasse 17. Spieltag
SV Merkur Oelsnitz II   -   Reichenbacher FC II   3:0 (2:0)

Tore: 1:0 Dominic Oehm (15.), 2:0 Lucas Geiser (40.), 3:0 Maik Rödel (59.).

Am Samstag hatte unsere 2. Mannschaft das Tabellenschlusslicht Reichenbacher FC II zu Gast. Klares Ziel war nach dem verkorksten Rückrundenstart ein Dreier auf heimischem Rasen einzufahren, um die Luft zu den Abstiegsplätzen nicht zu dünn werden zu lassen. Dies gelang schlussendlich bravurös und souverän. Dominic Oehm stieß aus dem Kader der 1. Mannschaft dazu und erzielte nach 15 Minuten auch das verdiente 1:0, als er nach gutem Pass von Rödel vorm Tor eiskalt blieb. Den schönsten Spielzug des Tages vollendete Lucas Geiser kurz vor der Pause zum 2:0. Vorausgegangen war dem ein überfallartiger Konter, Roth schickte Liebich tief, der sofort dein einlaufenden Geiser bediente. Die Entscheidung fiel nach einer knappen Stunde. Maik Rödel, kurz zuvor am Knie verletzte, schleppte sich in den Strafraum und donnerte die Kugel mit letzter Kraft in die Maschen. Anschließend musste er ausgewechselt werden, hoffen wir, dass es keine schlimmere Verletzung ist. In der letzten halben Stunde hatte man zahlreiche Chancen das Ergebnis in die Höhe zu schrauben, scheiterte am desöfteren am eigenen Unvermögen. In Summe also ein verdienter Sieg gegen den RFC II, der keinesfalls wie ein Tabellenletzter auftrat. Erwähnenswert neben einer geschlossen guten Mannschaftsleistung ist noch die sehr gute Leistung von Pflichtspieldebütant Raphael Roth, der wenige Tage zuvor seinen 18. Geburtstag hatte und nun endlich für die Männer spielberechtigt ist. (M. Schwab)

Foto: Harald Sulski

Merkur II erneut ohne Punkte

von Marco Schwab
Zugriffe: 92

Sparkassenvogtlandklasse 16. Spieltag
SV Concordia Plauen  -   SV Merkur 06 Oelsnitz II   2:0 (1:0)

Am Samstag gastierte unsere 2. Mannschaft beim SV Concordia Plauen und wollte nach der herben Auftaktniederlage gegen Stahlbau Wiedergutmachung betreiben. Dies gelang nur teilweise, denn trotz verbesserter Leistung im Vergleich zur Vorwoche fehlte nach vorn die Durchschlagskraft und so stand man am Ende erneut mit leeren Händen da. Personell hatte man einige Ausfälle zu verzeichnen: Neben den Langzeitverletzten Göbel und Rau fehlten kurzfristig noch Finger und Eichler. Zudem fehlten mit Paetz, Michel und Walter drei Torhüter sodass Steve Hädicke nach langer Zeit mal wieder in den Kasten musste.
Doch der Reihe nach: In der Anfangsphase stellte die junge Merkur-Elf den hohen Ballbesitzanteil der Heimmannschaft geschickt zu und versuchte nach Balleroberungen immer wieder schnell nach vorn zu spielen. Daraus resultierten zwei gefährliche Situationen: Zunächst wurde Maik Rödel durch einen schnell ausgeführten Einwurf auf die Reise geschickt, scheiterte aus ungünstigem Winkel jedoch an Keeper Brieger. Wenig später marschierte Engelbrecht in gewohnter Manier durch die gegnerischen Reihen und war bereits fast durch, wurde dann jedoch rüde zu Fall gebracht. Gelb war gerade noch vertretbar, der folgende Freistoß wurde knapp übers Tor gehämmert. Die Con hatte in dieser Phase eine gute Möglichkeit, als nach einem Eckball Verwirrung im Fünfmeterraum herrschte, die Gäste den Ball mit vereinten Kräften jedoch von der Linie fernhielten ehe Keeper Hädicke den Ball dann unter sich begrub. Als sich das Spiel mehr und mehr im Mittelfeld abspielte, schlugen die Südvorstädter eiskalt zu. Nach einem gewonnen Zweikampf im Mittelfeld marschierte Kapitän Eichhorn auf die Merkur-Abwehr zu und bediente Wittig mustergültig, der den Ball mit etwas Glück im kurzen Eck unterbrachte. In der Folge passierte bis zum Halbzeitpfiff nicht viel. Das wenig ansehnliche Spiel spielte sich zwischen beiden Strafräumen ab und gewann zunehmend an Härte. Zu allem Übel verletzte sich Mario Engelbrecht vor der Pause am Oberschenkel und musste ausgewechselt werden.
Nach dem Seitenwechsel bot sich das gewohnte Bild, doch zunehmend rückte Schiedsrichter Zorn in den Mittelpunkt. Nach 55 Minuten zog sich Zorn erstmals den Unmut der Merkurianer zu als er Con-Spieler Schmidt nach überharter Attacke nicht mit gelbrot vom Platz stellte. Im Gegensatz zum Schiri erkannte die Con-Bank die Situation sofort und wechselte den Spieler umgehend aus. Anschließend pfiff er ein klares Handspiel des letzten Mannes nicht, was neben einer sehr guten Freistoßsituation auch personelle Folgen hätte haben können. Zu guter Letzt verweigerte Zorn unserer Elf einen Freistoßpfiff im Mittelfeld in deren Folge Wittig in den Strafraum zog und von Hieronimus gelegt wurde. Den fälligen Elfer versenkte Zaim zur Vorentscheidung in der 72. Minute.

So stand man am Ende erneut mit leeren Händen da. Trotz verbesserter Leistung und den genannten Fehlentscheidungen des Schiedsrichters geht der Sieg der Heimelf in Ordnung, da sie sich insgesamt erfahrener und offensiv gefährlicher präsentierten.
Am nächsten Wochenende empfängt man zum Heimspiel den Tabellenletzten vom Reichenbacher FC II. Hier hat man noch etwas aus der Hinrunde gutzumachen und möchte sich mit einem Dreier wieder etwas Luft verschaffen! (M. Schwab)

Zweite startet mit Niederlage

von Steffen Windisch
Zugriffe: 104

SV Merkur 06 Oelsnitz II - SG Stahlbau Plauen 1:4 (1:3)

Zum Auftakt nach der Winterpause empfing man die SG Stahlbau Plauen. Nachdem das Hinspiel Remis endete wollte man auch im Heimspiel mindestens einen Punkt mitnehmen. Dies misslang am Ende gründlich.
Die Gäste hatten in der ersten 5 Minuten 2 Großchancen durch Bär und Knuschke, doch mit einem gut aufgelegten Paetz im Tor und etwas Glück blieb man schadlos. In der Anfangsphase war man ordentlich dabei und ging in Minute 19 gar in Führung. Einen scharf getretenen Naumann-Freistoß aus der Halbposition fälschte ein Stahlbauer ins eigene Netz ab. Doch die Führung hielt nicht lang. Im Gegenteil, die Gäste erzielten innerhalb von 10 Minuten 3 Treffer durch individuelle Fehler der Merkur-Hintermannschaft. So ging es mit einem 1:3 in die Pause. Neu motiviert und mit 2 Wechseln ging es mit Wiederanpfiff weiter. Man versuchte viel, blieb jedoch glücklos und ließ die gewohnte Qualität vermissen, sodass man kaum Gefahr erzeugen konnte. In der 65. Minute die endgültige Entscheidung, als Zöller eine Freistoßeingabe verwandelt. Am Ende ließen die Gäste etwas die Zügel schleifen und Merkur wurde etwas besser, doch es reichte nicht mal für Ergebniskosmetik.
Am Ende ein gebrauchter Tag für unsere Mannschaft, in der bis auf Torhüter Frank Paetz kein Spieler nur annähernd Normalform erreichte.
Nächsten Samstag hat man mit Concordia Plauen keinen leichteren Gegner vor der Brust. (M. Schwab)