von Marco Schwab
Zugriffe: 61

Die 2. Mannschaft spielte die 2. Saison in der Sparkassen-Vogtlandklasse. Es sollte eine besonders kuriose werden. Aufgrund von Verbandsstreitigkeiten wurde die Klasse vor Saisonbeginn auf 13 Teams reduziert. Kurz vor dem 1. Spieltag strich der VfL Reumtengrün überraschend die Segel, sodass man mit nur 12 Teams und einigen freien Wochenenden in die Saison startete.

Der Auftakt bei Aufsteiger Wildenau lief mti enem Remis nicht ganz nach Plan, doch danach war unser junges Team gut „im Flow“ und kassierte erst am 9. Spieltag die erste Niederlage.  Dann kam man jedoch nicht mehr so recht in die Spur und konnte lediglich gegen Stahlbau Plauen gewinnen. Als die Mannschaft in den Startlöchern für die Rückrunde stand, stoppte Corona die „jungen Wilden“, sodass man auf eine wechselhafte Saison mit 5 Siegen, 3 Remis und 4 Niederlagen zurückblickt. Damit steht am Ende Rang 6 zu Buche, was immerhin obere Tabellenhälfte und eine Verbesserung im Vergleich zur Vorsaison um zwei Plätze bedeutet. Niklas Müller war als einziger Spieler in all diesen 12 Spielen im Einsatz. Bester Torschütze war Routinier Maik Rödel mit 12 Treffern, ihm folgt mit großem Abstand Johnny Rau (6).
Trainer Kenny Häußler wird auch in der kommenden Saison sein Traineramt bei der 2. Mannschaft des SV Merkur fortführen. Er blickt wie folgt auf die abgelaufene Saison zurück: "Wir hatten das 1. Ziel uns im Vergleich zur Vorsaison zu verbessern, was wir erreicht haben. Damit können wir zufrieden zurückblicken. Das 2. Ziel war die Mannschaften an der Tabellenspitze immer wieder zu ärgern, was uns im Vergleich zur Vorsaison weniger gelang. Es bleibt Spekulation, wie wir die 2. Saisonhälfte bestritten hätten, aber ich blicke optimistisch auf die kommende Saison.“

Personell wird sich nach jetzigem Stand wenig ändern. Wie gewohnt rücken einige A-Jugendliche nach oben, die das klare Ziel haben, sich im Männerbereich beim SV Merkur zu bewähren. Die Vorbereitung auf die neue Saison startet Ende Juli. (MS)

von Marco Schwab
Zugriffe: 225

Oft kommt es im Fußball wahrscheinlich nicht vor, dass eine 2. Mannschaft die Erste einholen würde. Merkur Oelsnitz hätte dieses Phänomen im Jahr 2005 jedoch erlebt, wären da nicht die Statuten der Fußballverbände. Denn die damals als 'Weltbeste Zweite' getaufte Mannschaft, gespickt mit jungen Wilden wie Manuel „Icke“ Wunderlich, Patrick Penzel oder Alexander Michel sowie erfahrenen Recken wie Lutz „Alf“ Hieronimus, Thomas Greil und Holger Dörks, holte sich mit sage und schreibe 9 Punkten Vorsprung den Kreismeistertitel der Saison 2004/05. Die Erste verpasste den Aufstieg in die Bezirksliga mit zwei Pünktchen Rückstand jedoch knapp, sodass der Aufstieg verwehrt blieb.

Im 2. Jahr nach dem Aufstieg in die Kreisliga – damals höchste Spielklasse des Kreisverbandes Vogtland/ Plauen – ballerte man sich mit 5 Auftaktsiegen frühzeitig an die Tabellenspitze. Aufgrund eines zwischenzeitlichen Durchhängers beendete man die Hinrunde auf Rang 3, fünf Punkte hinter Spitzenreiter VfB Plauen Nord.
In der Rückrunde war die Mannschaft des damaligen Trainers Michael Hiemisch jedoch nicht mehr aufzuhalten. Aus 13 Spielen holte man 32 Punkte und konnte zwei Spieltage vor Saisonende den Meistertitel klar machen. Nach Toren von Toni Puchta und Axel Wunderlich bezwang man den SV Bobenneukirchen und feierte bei strömendem Regen den Titel. Trainer Hiemisch damals gegenüber der Freien Presse: „Ich bin stolz auf meine Jungs. Wir waren wohl die konstanteste Mannschaft und hatten die Saison über nur wenige Ausfälle zu beklagen. Wir haben unseren Teil getan, die Aufstiegsentscheidung liegt nicht in unserer Hand. Sollte es nicht klappen, wäre es auch kein Beinbruch.“ Eine Woche später war klar – es klappt nicht. Merkurs Bezirksklasse-Mannschaft verspielte den Aufstieg, Vize-Kreismeister und Ortsrivale Traktor Lauterbach konnte somit in die Bezirksklasse aufsteigen. Doch die 'Weltbeste Zweite' wurde ihrem Ruf gerecht und alle Protagonisten denken gern an diese Zeit zurück. (MS)

von Marco Schwab
Zugriffe: 276

Am Samstag bestritt unsere 2. Mannschaft ihr 2. Testspiel zur Vorbereitung auf die Rückrunde in der Vogtlandklasse. Auf dem heimischen Kunstrasen empfing man den Kreisliga-Spitzenreiter VfB Schöneck, der bereits am Tag zuvor im Einsatz war.

Die 1. Hälfte gestaltete sich noch relativ ausgeglichen. Merkur ging früh durch Florian Finger in Führung, stand in der Folge gegen harmlose Gäste kompakt und hatte seinerseits Pech weitere Kontermöglichkeiten nicht auszunutzen. Im 2. Durchgang bestimmte unsere junge Elf dann durchgehend die Partie und konnte noch fünf Mal einnetzen. Es trafen: Hädicke (2), Rödel, Prang und erneut Finger. Alles in allem ein ordentlicher Test, bei dem erneut einige Spieler fehlten. Im Tor feierte der 18-jährige A-Jugendhüter Willi Müller sein Männerdebüt.

Nächsten Samstag ist man zu Gast bei Grün-Weiß Tanna. Mal sehen ob uns der thüringer Kreisligist mehr abverlangt. (MS)

von Marco Schwab
Zugriffe: 164

Am Samstag empfing unsere Vogtlandklassemannschaft den Vogtlandligisten FC Werda zum ersten von 4 Testspielen. Mit einem 5:2 konnte man überraschen und einen am Ende deutlichen Erfolg feiern, der jedoch über den Spielverlauf etwas hinweg täuscht. Während unsere Elf defensiv zumeist gut verteidigte und mit Frank Paetz einen großartigen Rückhalt hatte war Werda spielerisch überlegen, machte daraus jedoch zu wenig. Entscheidender Unterschied an diesem Tag: Merkur II nutzte seine Konter kaltschnäuzig und clever, während die Gäste eine eklatante Chancenverwertung aufwiesen. Für Merkur trafen Finger, Hädicke (2), N. Müller und Prang, für Werda netzten Schmalfuß und Kalan (FE) ein.

Ein gelungener erster Test, dessen Ergebnis man nicht überbewerten darf. Am kommenden Samstag erwarten wir den VfB Schöneck zum nächsten Vorbereitungsspiel auf dem Oelsnitzer Kunstrasenplatz. (MS)

von Marco Schwab
Zugriffe: 186

Unsere Zweite Mannschaft konnte am Sonntagnachmittag in der Plauener Kurt Helbig Halle den vierten Platz erzielen. Nachdem man sich in der Gruppenphase noch als Erster qualifizierte, konnte man vor allem offensiv leider nicht an diese Leistungen anknüpfen. Nach einem ordentlichen Turnierstart mit einem 2:0 Sieg über Wacker Plauen, folgte schon im zweiten Spiel die spielstärkste Mannschaft des Teilnehmerfeldes. Der SSV Bad Brambach setzte sich knapp mit 1:0 gegen unsere Truppe durch, obwohl hier durchaus mehr drin gewesen wäre. Nach einer taktischen Umstellung konnte man im folgenden Spiel gegen die bis dahin verlustpunktfreien Plauener der Lok einen souveränen 2:0 Sieg einfahren. Nach diesem Spiel war sogar der Turniersieg aus eigner Kraft noch möglich. Doch leider waren die eigene Leistung, das Spielglück und auch das Schiedsrichterduo im Spiel gegen Rodewisch nicht endrundenreif. Nach einem in der Entstehung mehr als fragwürdigen direkt verwandelten Freistoß, und der noch strittigeren Herausstellung von Rödel erzielte Rodewisch mit einem 10 Meter den Endstand zum 0:2. Die Schultern hingen nun sichtlich nach unten, und obwohl im abschließenden Spiel gegen Pausa/Mühltroff noch Platz 3 möglich war, kam verständlicherweise keine große Euphorie mehr auf. So unterlag man verdient, aber leider wieder ohne eigenen Torerfolg mit 0:2.
Den Turniersieg holte sich denkbar knapp aber hochverdient der SSV Bad Brambach, vor dem 1. FC Rodewisch.
Bild: Torhüter Hädicke und Aufbauspieler Rödel waren auch in der Endrunde die Stützen unserer jungen Mannschaft, welche defensiv zu überzeugen wusste, offensiv aber oftmals den eigenen Ansprüchen nicht gerecht werden konnte. (SH)

Kader: Hädicke, Rödel, Eichler, Roth, Finger, Liebich, Grzeski, Prang, Rau

von Marco Schwab
Zugriffe: 239

Hallenkreismeisterschaft Futsal - 18.01.2020
Vorrunde Gruppe A in Rodewisch

Am Samstag trat erstmals eine Herrenvertretung des SV Merkur zur Hallenkreismeisterschaft im Futsal an und konnte dabei positiv überraschen. Nach 6 Spielen qualifizierte man sich als Gruppenerster für die Endrunde am 09.02.2020!

Man startete mit einem überzeugenden 3:0-Erfolg gegen den SV Kottengrün ins Turnier und konnte dabei mit schönen Spielzügen glänzen. Das 2. Spiel gegen den SSV Bad Brambach gewann man mit 2:1, hier sicherte Maik Rödel mit einem verwandelten 10m-Strafstoß den Sieg. Anschließend tat man sich gegen den VFC Reichenbach trotz drückender Überlegenheit sehr schwer und erst mit der Schlusssirene wurde die Kugel zum 1:0 Sieg ins Netz befördert. Auch gegen Morgenröthe-Rautenkranz wollte nicht mehr viel gelingen, jedoch zeigte man erneut, dass man auch als Minimalist erfolgreich sein kann und siegte wieder 1:0. Gegen den VfB Schöneck, mit zahlreichen erfahrenen, technisch starken Akteuren auf dem Feld lag man zunächst im Hintertreffen, konnte aber durch Raphael Roth noch ausgleichen. Das lange Turnier machte sich hier bereits bemerkbar, da man die Stärken im Tempo nicht mehr nutzte. Vor dem letzten Spiel gegen den gastgebenden 1. FC Rodewisch stand man bereits als Gruppensieger fest. Da Rodewisch für ein Weiterkommen siegen musste, legten diese natürlich alles in die Wagschaale und konnten durch einen direkt verwandelten Freistoß auch über einen 1:0-Sieg und das Endrundenticket jubeln. Als Gruppenzweiter qualifizierte sich der SSV Bad Brambach.

Am Ende ein guter erster Futsal-Auftritt unserer fast durchweg überzeugenden Mannschaft, die vom erfahrenen Maik Rödel und einem starken Torhüter Steve Hädicke angeführt wurde. Die Endrunde findet am Sonntag, den 9. Februar in der Plauener Kurt-Helbig-Halle statt. (MS)

Aufgebot: Steve Hädicke - Maik Rödel (3 Tore), Raphael Roth (1), Justin Wunderlich, Benny Grzeski, Lukas Prang (1), Florian Finger (2), Anthony Liebich (1)