Deutliche Niederlage im Spitzenspiel

von Marco Schwab
Zugriffe: 122

Sparkassenvogtlandklasse - Aufstiegsrunde 1. Spieltag
VfB Plauen Nord   -   SV Merkur 06 Oelsnitz II   5:0 (1:0)

Am 1. Spieltag der Aufstiegsrunde kam es am Samstag bereits zu einem vorentscheidenen Duell zwischen dem Zweitplatzierten Nord Plauen und unserer 2. Mannschaft als direktem Verfolger. Die Vorzeichen für die Sperken standen alles andere als günstig, denn mit Merkel, Liebich, Dölling und Dunger fehlten Leistungsträger der letzten Wochen verletzt, zudem saß der angeschlagene Schönweiß nur als Notnagel auf der Bank. So war man auf umfangreiche Hilfe der Landesklassemannschaft angewiesen, doch hier zeigte sich mal wieder, dass dann die für die Häußler-Elf so wichtigen Automatismen verloren gehen.

Die erfahrene Heimelf kam besser in die Partie und hatte durch Zaretzky die 1. Großchance, als er nach langem Schlag seines Torhüters allein vor Merkur-Keeper Thoß auftauchte, der jedoch mit klasse Reaktion die Oberhand behielt. In der Folge war deutlich zu sehen, dass Nord den größeren Siegeswillen an den Tag legt und so kam es in der 21. Minute zur verdienten Führung. Ein Eckball konnte nicht entscheidend geklärt werden, ein Plauener spazierte in den Strafraum und Kurz drückte die Eingabe aus Nahdistanz über die Linie. Nach einer halben Stunde kam unser Team etwas besser ins Spiel, hatte zumindest Kontrolle und konnte sich das ein oder andere Mal ins Angriffsdrittel kombinieren. Doch meist fehlte der letzte Pass oder die vielbeinige Nord-Abwehr stand im Weg, sodass es keine einzige nennenswerte Torchance gab.
Der 2. Durchgang begann mit dem bis dahin besten Angriff der Sperken, doch Hädicke, Köcher und schließlich Spitzner konnten aus dieser Situation kein Kapital schlagen. Der VfB zeigte sich dagegen gnadenlos effizient und erhöhte nach klasse Konter durch den pfeilschnellen Zimmermann auf 2:0 (49.). Merkur versuchte nun den Druck zu erhöhen, zeigte aber weiterhin zu wenig Durchschlagskraft im letzten Drittel. Fast wäre die Partie in der 75. Minute nochmal spannend geworden, als Hädicke in einen Abstimmungsfehler der Nord-Defensive stieß, doch auch hier brachte er den Ball nicht im Tor unter. Kurz darauf waren die Messen gelesen. Zaretzky - zuvor schon einige Mal gescheitert - vollendete einen Konter zum 3:0, Hommel erhöhte nur 5 Minuten später ehe erneut Zaretzky den Schlusspunkt zum 5:0 setzte. Bezeichnend für das Merkur-Spiel an diesem Tage, dass nicht mal ein Foulelfmeter (J. Roth wurde zu Fall gebracht) im Tor landete, Hädicke scheiterte an Gröller (90.).

Das Ergebnis fiel sicherlich um ein bis zwei Tore zu hoch aus, dennoch gibt es am verdienten Sieg des VfB Plauen Nord nichts zu rütteln. Zum scheinbar ungünstigsten Saisonzeitpunkt fehlten zahlreiche Stammspieler, deren Ausfälle nicht kompensiert werden konnten. Den aufgebotenen Spielern kann man kämpferisch keinen Vorwurf machen, dennoch zeigten sie ihr vorhandenes Potenzial zu selten und kamen zu keinem Zeitpunkt richtig in die Partie. Nun gilt es in den verbleibenden Saisonspielen zumindest den 3. Platz zu festigen. Am kommenden Samstag gastiert die SG Kürbitz auf dem Kunstrasen des Elstertalstadions. (MS)