Nils Winkler schießt Merkur an die Kreisliga-Tabellenspitze

von Autor 2. Mannschaft
Zugriffe: 174

SG Straßberg  - SV Merkur 06 Oelsnitz II  1:3 (0:1)

Erstmal in diesem Kalenderjahr musste unsere Zweite auf einem Naturrasen antreten, welcher durch die Witterung der letzten Tage sehr nass, aber dennoch bespielbar war. Man merkte unserem jungen Team die Umstellung jedoch über die gesamten 90 Minuten an, sodass es ein hartes Stück Arbeit wurde, den Tabellenzehnten zu schlagen.

In der Anfangsphase hatte man das Spiel gut im Griff und durch Winkler und Göbel zwei Riesenchancen, die normalerweise die sichere Führung bedeuten. So musste ein Torwartpatzer nach Göbel-Freistoß herhalten, dass unser Team in Front ging. In der Folge hatte man Glück, dass Straßberg ohne Torerfolg blieb: zwei hervorragende Paraden von Daniel Thoß und die Latte standen der Heimelf im Weg. Kurz vor der Pause waren widerum Göbel und Winkler auf und davon, vergaben aber erneut ein Riesenbrett, sodass man mit dem dünnen Vorsprung in die Pause musste.
Kurz nach dem Seitenwechsel erzielte Nils Winkler das 2:0, als er von Lukas Geiser mustergültig in Szene gesetzt wurde, der zuvor von Robert Hieronimus stark in die Tiefe geschickt wurde. Doch die eigentlich beruhigende Führung gab unserem Spiel kaum Sicherheit. Immer wieder versprangen Bälle oder wurden dem Gegner in die Füße gespielt. Der sich anbahnende Anschlusstreffer fiel in der 62. Minute. Ein Freistoß wurde unzureichend in die Mitte geklärt und Gruhl traf aus 18 Metern in den Winkel. Es wurde eine unruhige letzte halbe Stunde, wozu auch Schiedsrichter Söll beitrug. Zahlreiche Standardsituationen mussten geklärt werden, ohne dass unser Tor nochmal in größter Gefahr war. In der Nachspielzeit war Nils Winkler nach einem Befreiungsschlag auf und davon und behielt diesmal die Nerven. Sein 2. Treffer sicherte am Ende diesen wahrlich dreckigen 3:1 Sieg gegen einen giftigen Gegner, der uns jederzeit Paroli bot.
Aufgrund des Spielausfalls der Kürbitzer rangiert man nun auf Rang 1 mit einem Spiel mehr und erwartet kommenden Samstag zum Heimspiel den ESV Lok Plauen, gegen den man noch etwas gut zu machen hat!  (M. Schwab)