Kurioses Spiel endet mit Punktgewinn

von Marco Schwab
Zugriffe: 87

Vogtlandklasse 7. Spieltag
SV Merkur 06 Oelsnitz II   -   SG Kürbitz   4:4 (2:2)

Nach zuletzt 3 Niederlagen wollte unsere Elf im Heimspiel gegen den Mit-Aufsteiger aus Kürbitz unbedingt wieder punkten um wieder in die Spur zu kommen. Bereits nach 10 Minuten ging unsere Elf in Führung. Philipp Göbel setzte sich stark durch und zielte mit links trocken ins untere Eck.

Doch bereits 5 Minuten später konnte Zöller ausgleichen, als man den Ball zu leichtfertig im Vorwärtsgang herschenkte. Es entwickelte sich nun ein offener Schlagabtausch bis zum Schluss. Merkur ging ganze 4mal in Führung, doch den Gästen gelang immer wieder postwendend der Ausgleich. Die erneute Führung für Merkur II durch Finger in Minute 22, der eine frühe Balleroberung sauber abschloss. Anschließend rettete Keeper Paetz im 1vs1 gegen einen Stürmer, doch kurz darauf war er machtlos, als Martin einen erneuten Abwehrschnitzer gnadenlos ausnutzte. Im 1. Durchgang waren die Gäste das bessere Team, was zwei weitere Szenen belegen: Kurz nach dem Ausgleich das vermeintliche Führungstor der SGK, doch SR Setzer entschied ohne Rücksprache mit seinem Assistent Schädlich auf Abseits. Der Passgeber stand zwar auf der Grundlinie, bekam den Ball jedoch von einem Merkurianer serviert, sodass wir hier großes Glück hatten. Kurz vor der Pause fasste sich ein Kürbitzer aus der Distanz ein Herz und klatschte den Ball an die Latte. Somit eher glücklich für unser Team, mit dem Remis in die Kabine zu gehen.
Im 2. Durchgang besserte sich unser Spiel insgesamt. Man agierte nun besser und sicherer nach vorn. Folgerichtig ging man erneut in Führung. Liebich mit gutem Antritt in den Strafraum, der nur per Foul durch einen Abwehrspieler zu stoppen war, Elfmeter Göbel, 3:2. Wenige Minuten später ein gut herausgespielter Angriff der Heimelf, an dessen Ende Göbel mit einem Knaller abschließt, doch Berger im Kürbitzer Tor parierte sensationell und hielt sein Team im Spiel. Und wie sollte es am heutigen Tag anders sein, es folgte der erneute Ausgleich. Nach einem langen Ball ist unsere Hintermannschaft völlig indisponiert und wieder kann Martin einnetzen. Ehe das 4:3 fiel, hatten die Sperken Pech, als Liebich sich vorn erneut gut durchsetzte, sein Ball jedoch nicht ins Tor trudelte. Maik Rödel war es dann, der eine Göbel-Ecke zum 4:3 in die Maschen köpfte. Doch es waren noch 20 Minuten zu spielen und es passte zu diesem verrückten Spiel, dass die Gäste erneut 2 Minuten später den Ausgleich machten. Wieder ist man defensiv nicht auf der Höhe und Zöller kann aus Nahdistanz völlig unbedrängt einköpfen. In den verbleibenden Minuten wollten beide Teams den Lucky Punch setzen, unser Team war einen Tick offensiver, doch es sprang in dieser hitzigen Schlussviertelstunde nichts Zählbares heraus. So muss man sich mit diesem einen Punkt begnügen, der jedoch gegen einen Gegner erkämpft wurde, der unseren letzten Kontrahenten vergleichsweise sicher nicht unterlegen ist. Die 50 Zuschauer sahen ein unterhaltsames, rassiges Spiel, in dem auf beiden Seiten eklatante Defensivschwächen zu Tage tragen. Dennoch war Trainer Kenny Häußler zufrieden mit dem Punktgewinn, sah er doch eine taktisch ordentlich Leistung mit starkem Kampf seiner Elf. Es war auf jeden Fall ein Schritt nach vorn.

Am kommenden Sonntag ist man bei der SpVgg Heinsdorfergrund zu Gast und möchte dort den positiven Trend fortsetzen. (M. Schwab)