Später Ausgleich gegen Jößnitz kostet den Sieg

von Marco Schwab
Zugriffe: 1183

B-Jugend Meisterrunde 4. Spieltag

SpG Merkur Oelsnitz/ Eichigt - SG Jößnitz 3:3 (2:1)

Nach zuletzt zwei eher enttäuschenden Spielen hatten sich unseren B-Junioren für das Duell gegen die SG Jößnitz viel vorgenommen. Und die ersten 5 Minuten bestätigten diesen Eindruck. Das 1:0 fiel quasi in Rekordzeit, es waren wohl keine 10 Sekunden, als der Ball nach Spitzner-Vorlage von Cöcelli ins Netz geköpft wurde. Unser Team blieb dran und wurden nach 5 Minuten mit dem 2:0 belohnt: Erneut Spitzner spielte den aufgerückten Innenverteidiger Ußfeller super frei, der mit feiner Technik per Heber das 2:0 erzielte. Wer nun aber dachte, es würde ein leichtes Spiel, sah sich gegen die charakterstarke Mannschaft der SGJ getäuscht.

Es dauerte nicht lang, da traf der Gast bereits zum Anschluss nach einem eklatanten Abwehrfehler. In der Folge drückte der Gast und wir konnten von Glück reden, die Führung in die Halbzeit zu retten. Ein aus taktischen Gründen früher Wechsel in der 25. Minute brachte zumindest etwas Ruhe in unsere Defensive.

Im 2. Durchgang das ewartete Bild: Die nie aufsteckenden Jößnitzer machten das Spiel, kamen aber kaum zu guten Chancen, während unser Team einige Kontermöglichkeiten hatte, diese aber nicht nutzte. Der zur Pause eingewechselte Döhler nutzte in der 68. Minute eine Indisponsiertheit unserer Abwehr zum nicht unverdienten Ausgleich. Man ruhte sich zu lang auf der Führung aus, und zeigte im Anschluss, dass es auch nach vorn geht: 2 Minuten nach dem Ausgleich wurde Firat Cöcelli von Justin Penzel fein freigespielt und lochte eiskalt zum 3:2 ein. Die letzten 10 Minuten wollte man schadlos überstehen und möglichst einen Konter zur Entscheidung nutzen. Cöcelli, der nach einem Denkzettel vergangene Woche, eine starke Leistung ablieferte, verpasste die Entscheidung jedoch etwas überhastet. Es kam wie es gegen den Angstgegner Jößnitz kommen musste ... ein langer Ball und eine gute Einzelleistung über außen, Gestocher im Zentrum und erneut Tor durch Döhler zum 3:3 in der letzten Spielminute.

Am Ende muss man konstatieren, dass es eine Leistungssteigerung im Vergleich zu den zwei letzten Spielen war, es jedoch nicht zum Sieg reichte, weil man defensiv in den entscheidenen Situationen patzte. Luft nach oben ist definitiv in allen Bereichen, dies muss man nun im kommenden Spiel beim 1. FC Wacker Plauen zeigen, will man sich nicht frühzeitig von den Spitzenrängen entfernen.