B1 liefert dem FSV Zwickau großen Pokalfight

von Marco Schwab
Zugriffe: 210

Sachsenpokal der B-Junioren - 2. Runde
SV Merkur 06 Oelsnitz   -   FSV Zwickau   3:5 n. V. (0:2, 3:3)

Am Tag der Deutschen Einheit bestritten unsere B-Junioren ein echtes Highlight in der 2. Runde des Sachsenpokals. Zu Gast war die B1 des Nachwuchsleistungszentrums vom FSV Zwickau. Trotz nasskaltem Wetter wollten sich ca. 200 Zuschauer dieses Spiel nicht entgehen lassen.

Merkur kam gut in die Partie und spielte gefällig, die erste große Chance gab es so auch für unsere Farben, als Niklas Günther sich im Strafraum gut durchsetzt und den Ball an den rechten Pfosten klatscht. Dass man gegen eine höherklassige Mannschaft nie die Konzentration verlieren darf zeigten die bis dahin unauffälligen Gäste in der 15. und 20. Minute, als sie mit zwei Chancen eiskalt die 2-Tore-Führung herausschossen. Beim 0:1 lag nach langem Freistoß ein Missverständnis unserer Defensivabteilung vor, sodass ein Zwickauer abstauben konnte und das 0:2 war ein Traumtor aus 25m, als der Ball im Winkel einschlug. Nun dachten wohl nicht nur die Zwickauer, dass der Sieg in trockenen Tüchern sei, doch das Rödel-Team kämpfte sich wieder in die Partie. Ohne weitere nennenswerte Chancen ging es in die Pause. Dort fand das Trainerteam anscheinend die richtigen Worte, denn nun drehte Merkur kräftig auf. Kurz nach der Pause verkürzt Niklas Günther per Kopf nach herrlichem Freistoß von Lippert. Und schon eine Minute später der Ausgleich: Richter setzt im Pressing gut nach, erobert den Ball tief in der gegnerischen Hälfte und bleibt vorm Keeper cool. Zwickau wirkt geschockt und das nutzt die Mannschaft in Grün erneut: Nach einem Standard staubt Levi Richter in der 53. Minute zur umjubelten Führung ab. Zwickau fand nur schwer wieder in die Partie, doch unseren Jungs fiel der enorme Laufaufwand spürbar schwerer. Erster Annäherungsversuch des FSV durch einen Fernschuss, der am Lattenkreuz landet. In der 76. Minute der bittere Ausgleich, eine Eingabe von außen kann nicht verhindert werden und im Zentrum drückt ein FSV-Kicker den Ball über die Linie. Der Landesligist wollte in den restlichen Minuten die Verlängerung verhindern, doch Simon Görtz rettete seinem Team mit zwei Glanzparaden das Remis in der regulären Spielzeit.

In der Verlängerung war Merkur sichtlich platt. So entschied der FSV mit zwei schnellen Angriffen die Partie am Ende glücklich mit 5:3 für sich. Trotz der Niederlage können die Jungs stolz auf sich sein. Eine richtig starke Leistung gegen einen Gegner, der uns wohl unterschätzt hat und mit weniger Gegenwehr gerechnet hat. Nun wird wichtig sein, dass sich die Mannschaft wieder auf den Ligaalltag einstellt und dort ebenso große Leistungen abliefert um sich in der Spitzengruppe der Landesklasse festzubeißen. Dass sie dazu das Potenzial zeigte sie nicht zuletzt am gestrigen Feiertag. (MS)