C1 unterliegt im Erzgebirge mit 0:3

von Marco Schwab
Zugriffe: 1053
Zum High Noon am Samstag empfing die C2 des FC Erzgebirge Aue unsere Oelsnitzer C1. Man wollte an die ordentliche kämpferische Leistung der Vorwoche anknüpfen um gegen eine Top-Mannschaft der Landesklasse zu bestehen. Dennoch war ein Spiel mit zwei grundverschiedenen Voraussetzungen: Auf der einen Seite der junge C-Jugend Jahrgang eines Nachwuchsleistungszentrums, deren Spieler teilweise im Internat leben und von einem festangestellten Trainer angeleitet werden, auf der anderen Seite unsere Merkurianer, die die Erfahrungen in der Landesklasse einfach nur genießen wollen. Unsere Jungs begannen druckvoll und setzte mit hohem Pressing die Auer unter Druck. Günther und vor allem Henke hätten hier schon für eine frühe Gästeführung sorgen können. Leider rächte sich diese mangelnde Chancenverwertung über die gesamte Spielzeit. Mit der ersten Aktion im 16er stocherte Aue den Ball nach einem Standard ins Tor. Bis zur Pause entwickelte sich ein spannender Schlagabtausch mit einigen Chancen auf beiden Seiten. Als der gute Schiedsrichter Sadowski zur Pause pfiff, hätte sich der Favorit sich nicht über ein Gegentor beschweren dürfen. In der zweiten Halbzeit ließ das Trainerduo Merkel/Hädicke wieder hohes Pressing spielen, und wurde damit fast belohnt. Doch Günther konnte nach gegnerischem Fehler, frei vor dem Torhüter seinen Schienbeinroller nicht auf der richtigen Seite des Pfostens platzieren. Kurz darauf der beste Spielzug unsere Truppe, Merkel schickte Reich wunderbar in die Tiefe, doch sein Flankentorschuss pflückte der Keeper herunter. Wie einfach Tore schießen sein kann demonstrierten uns die Veilchen in der 52. Minute. Ecke – Kopfball – Tor. Danach war unser Wille gebrochen, da nun auch die Kräfte bei sommerlichen Bedingungen langsam nachließen. Sekunden vor Schluss überwand Weiß unseren fehlerfreien Torwart Roth zum Endstand von 3:0. Eine gute Leistung wurde leider nicht belohnt, vor allem die Chancenverwertung erzeugte einiges an Stirnrunzeln auf der Trainerbank. Nächste Woche empfängt man auf heimischem Platz den FSV Limbach-Oberfrohna, die unser direkter Verfolger sind. Um die Abstiegszone fern zu halten, muss hier ein Dreier Pflicht sein. (Hädicke) Bild: Im Schatten des komplett sanierten Sparkassen-Erzgebirgsstadion traf unsere C1 auf den FCE.