Merkur Frauen holen den zweiten Platz bei der HKM

von Steffen Windisch
Zugriffe: 134

Am Sonntag waren die Damen des SV Merkur in der Plauener Kurt-Helbig-Halle zur jährlichen Endrunde der Hallenkreismeisterschaft im Vogtland gefordert. Nachdem man eigentlich gar nicht melden wollte, setzte man sich doch souverän in der ersten Runde durch und durfte nun gegen 7 weitere Damenmannschaften antreten.  In der Gruppenphase bekam man es mit drei Gegnern aus dem Ligaalltag zu tun. Gegen Mühltroff/Tanna im ersten Gruppenspiel setzte man sich mit 1:0 durch ein Tor von Lehmann durch. Im zweiten Spiel gegen Pfaffengrün/Zobes unterlag man mit 0:1. Daher musste im abschließenden Gruppenspiel gegen Post Plauen unbedingt gewonnen werden, um die Chancen auf das Halbfinale zu wahren. Dies gelang mit einem souveränen 3:0 Sieg mit 2 Toren von Fichtner und einem Treffer von Barthel. In der parallelen Gruppe setzten sich die höherklassigen Teams von Jößnitz und Reichenbach durch, und somit war man im folgenden Halbfinale klarer Außenseiter gegen Jößnitz. Die SG Damen spielen 2 Ligen höher und sind mit 3 Siegen und 8:3 Toren durch die Gruppenphase spaziert. Nach wenigen Sekunden setzte sich die beste Spielerin des Turniers, Gotte, auf links durch und überwand unsere Hüterin Schepers im kurzen Eck. In einem packenden Spiel konnte Fichtner mit einem Distanzschuss den Ausgleich herstellen. Man spielte nun sehr gut mit und kam immer wieder zu gefährlichen Abschlüssen. Doch sowohl Barthel aus kurzer Distanz (scheiterte am Pfosten) als auch Lehmann (Ball wurde geblockt) konnten keinen weiteren Treffer erzielen. 4 Minuten vor Schluss nahm Fichtner einen Fehler der Jößnitzer Damen dankend an und schob zur mittlerweile verdienten Führung ein. Danach spielte man die Führung taktisch hervorragend runter und zog nicht unverdient aber etwas unerwartet ins Finale ein. Da sich im zweiten Halbfinale auch etwas überraschend die unterklassige Mannschaft von Pfaffengrün gegen den RFC durchsetzte kam es zur Wiederholung des Vorrundenspiels.  Im Finale merkte man beiden Teams die Belastung an. Da wenig gewechselt wurde gingen die Kräfte langsam zu Neige und das erste Tor würde wohl die Partie entscheiden. Mit einem Schuss kurz nach der Mittellinie ging Pfaffengrün eine Minute vor Schluss in Führung, und konterte direkt darauf zum entscheidenden 2:0. Es war trotzdem ein toller Auftritt unserer Damen, mit einem hervorragenden zweiten Platz, sowie dem Highlight gegen die SG Jößnitz. Herzlichen Glückwunsch!  (Steve Hädicke)

 

Merkur-Partner fair play sport Plauen mit Sonderaktion

von Marco Schwab
Zugriffe: 78

Der fair play sport Plauen, Partner des SV Merkur und Unterstützer unserer Hallenturniere, bietet kurz vor Start der Rückrunde eine Sonderaktion. Räumungsverkauf der Fußballabteilung vom 18.02. bis 09.03. und zahlreiche Rabatte können rege genutzt werden um optimal ausgerüstet in die Rest-Saison zu starten.

Ü45 holt Hallenkreismeistertitel

von Marco Schwab
Zugriffe: 74

Am heutigen Sonntag ließen die alten Hasen des SV Merkur wieder mal ihre Klasse aufblitzen und holten den Hallenkreismeistertitel der Ü45 nach Oelsnitz.
In fünf Spielen holten man 4 Siege und ein Remis. Vorm letzten Spiel gegen Nord/ Lok Plauen war ein Punkt nötig, da zuvor aus vier Spielen vier Siege resultierten. Mit einem 1:1 Remis holte man das nötige Pünktchen um den SV Bobenneukirchen auf Platz 2 zu verweisen.
Glückwunsch an unsere Oldies!

Nur ein Neuzugang bei Merkur

von Steffen Windisch
Zugriffe: 108

Der 19-jährige Maximilian Christl ist der einzige Neuzugang bei Merkur Oelsnitz in der Winterpause. Der in Selb aufgewachsene Stürmer kommt mit der Empfehlung von zahlreichen Bundesligaspielen in der B-Jugend (Greuther Fürth) und A-Jugend (Chemnitzer FC). Im Männerbereich kann er auf 9 Punktspiele in der Oberliga bei Wismut Gera und ein Tor verweisen. Auf seine Geraer Zeit angesprochen winkte der Schwarzschopf ab und möchte nicht drüber reden. Er sucht eine neue Herausforderung, möchte Merkur im Abstiegskampf helfen und sich damit wieder für höhere Aufgaben ins Gespräch bringen. Denn das der Junge Potenzial hat, steht außer Frage. Dies bestätigte auch der Geraer Trainer Frank Müller in der Ost Thüringer Zeitung (OTZ), in dem er Christl als guten Fußballer mit entsprechender Grundausbildung bezeichnete. (stwi)

Schnuppertraining: Freunden, Bekannten & Verwandten weitersagen!

von Marco Schwab
Zugriffe: 105

Der SV Merkur 06 Oelsnitz veranstaltet am Samstag, den 16. Februar ab 09:30 Uhr ein Schnuppertraining in der Sporthalle Oelsnitz. Dazu laden wir alle interessierten Jungs & Mädchen im Alter von 4 bis 9 Jahren sowie deren Eltern herzlich ein. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Voranmeldung ist nicht nötig.

Der SV Merkur ist stets auf der Suche nach Kids, die Lust auf Fußball haben und sich in einer Gruppe Gleichaltriger sportlich betätigen wollen. Von den Bambinis bis zur A-Jugend ist man mit 7 Teams im Punktspielbetrieb aktiv. Um auch zukünftig gut aufgestellt zu sein, ist man bestrebt neuen Fußball-Nachwuchs zu finden.

Ansprechpartner ist Maximilian Merkel, erreichbar unter Tel. 0170 5012523 oder E-Mail maexer_milian@web.de

 

Interview von Präsident Jürgen Geigenmüller mit der Freien Presse

von Steffen Windisch
Zugriffe: 115

Oelsnitzer hoffen nun auf eine Schönheitskur für das Stadion - Das Landesklasse-Team bereitet Sorgen

 

Die Landesklasse-Fußballer des SVMerkur Oelsnitz schweben derzeit in Abstiegsgefahr. Aber auch positive Dinge gibt es aus dem Verein zu berichten, wie Thomas Gräf im Gespräch mit dem Präsidenten Jürgen Geigenmüller erfuhr.

"Freie Presse": Die erste Männermannschaft als Flaggschiff des Vereins ist als Viertletzter der Landesklasse abstiegsgefährdet. Wie sehen Sie die Situation?

Jürgen Geigenmüller: Das ist eine ernste Situation, zumal sich die Zahl der Absteiger ja noch erhöhen könnte, da in der Landesliga mehrere Teams am Tabellenende stehen, die bei einem Abstieg in unserer Staffel landen würden. Aber ich bin zuversichtlich, dass wir den Klassenerhalt schaffen.

Wird der Verein in der Winterpause personell auf die Misere reagieren, zumal mit Ken Kreul und Tobias Erl zwei Spieler das Team verließen?

Es ist schwierig, im Winter Spieler zu finden, die dem Verein sportlich weiterhelfen würden. Aber noch ist die Wechselfrist ja nicht vorbei. Grundsätzlich traue ich unserem aktuellen Kader zu, die Situation zu meistern. Ich bin zuversichtlich, da ja viele Langzeitverletzte so langsam zurückkehren. Außerdem ist die Mannschaft auch nie abgeschossen worden, sie kassierte viele unglückliche Niederlagen.

Wo landet Merkur Oelsnitz Ihrer Meinung nach in der Abschlusstabelle?

Nach vielen Gesprächen mit Spielern weiß ich, dass die Truppe total heiß auf die Rückrunde ist. Aus meiner Sicht ist ein einstelliger Tabellenplatz machbar.

Da hat Ihnen die zweite Mannschaft in den vergangenen Monaten sicher mehr Freude gemacht...

Ja, nach dem Aufstieg in die Vogtlandklasse schlägt sich die Truppe als Neuling richtig gut, mit der aktuell Platz 9 bin ich absolut zufrieden. Und auch die Spieler, die aufgrund der Verletzungsmisere in der ersten Mannschaft auflaufen, sind eine wichtige Hilfe.

Mit den C1-Junioren, die als einzige Nachwuchsmannschaft des Vereins im Spielbetrieb des Landesverbandes dabei sind, hat eine Vertretung in der Landesklasse positiv überrascht.

Das kann man wohl sagen. Das Gros der Mannschaft hat unseren Verein ja schon im D-Junioren-Alter in der Landesklasse vertreten. Dass es jetzt so gut läuft, freut mich besonders für die Jungs und ihren Trainer Maik Rödel, die überdurchschnittliche Ergebnisse erreicht haben.

Mit dem Ausbau des Vereinsheimes hat der SV Merkur vor kurzem ein Großprojekt abgeschlossen. Was wurde denn alles gemacht?

Fenster, Türen und Fußböden wurden erneuert, zum Teil auch die Elektrik und die Heizung. Zwei bisher von den Stadtwerken genutzte Räume konnten wir dazugewinnen. Zudem haben wir die kleine Küche des Vereinsheimes vergrößert. Mein ausdrücklicher Dank gilt allen daran beteiligten Firmen und freiwilligen Helfern aus dem Verein.

Seit der Wendezeit schlummern Umbaupläne für das Elstertalstadion in der Schublade. Ist eine Schönheitskur für das seit seiner Einweihung 1952 kaum veränderte Areal nicht bald mal fällig?

Sicher ist der derzeitige Zustand des Stadions, was zum Beispiel Toiletten oder Sitzplätze betrifft, absolut nicht zufriedenstellend. Von einer Überdachung mag ich da gar nicht erst reden. Die Stadt Oelsnitz als Eigentümer der Anlage sollte doch einmal darüber nachdenken, zeitnah etwas zu verändern. Rasen und Kunst rasen sind dagegen stets in einem Top-Zustand.

Abschließende Frage: Wo drückt Ihnen als Präsident denn noch der Schuh?

Wir haben dieselben Problemen wie viele andere Vereine auch: Wir suchen dringend Schiedsrichter und Übungsleiter, um den Spielbetrieb unserer elf Mannschaften auch weiterhin abzusichern und natürlich die vom Verband geforderte Anzahl an Referees stellen zu können. (tgf/Freie Presse)