E2 klettert mit Kantersieg auf Rang 3

von Marco Schwab
Zugriffe: 653

E-Junioren Kreisklasse Staffel 3 - 5.Spieltag
SV Merkur 06 Oelsnitz 2   -   VfB Plauen Nord    9:0 (6:0)

Nach einem fulminanten und auch in dieser Höhe nicht unbedingt zu erwartendem 18:1 Auswärtserfolg am 4.Spieltag gegen die SpG Unterlosa/Concordia Plauen hatten die Oelsnitzer die mittlerweile schon angestaubte rote Laterne abgegeben und sich auf den vierten Tabellenplatz katapultiert. Im heimischen Elstertalstadion empfing man mit dem VfB Plauen Nord nun also einen direkten Tabellennachbarn zum zweiten Heimspiel der aktuellen Saison. Zieht man die bisherigen Saisonergebnisse in Betracht konnte man durchaus eine ausgeglichene Partie mit einer leichten Favoritenrolle für die Gäste erwarten. Der SV Merkur musste mit Rico Börner, Vincent Dörschel und Torhüter Nick Schmidt gleich drei Ausfälle verkraften, konnte jedoch wieder auf Unterstützung der F-Junioren Tim Hanitzsch und Lenny Macal bauen.

Bereits vom Anpfiff weg war deutlich spürbar, dass die Spieler von Trainer Florian Weiß in der Wasserschlacht von Unterlosa offensichtlich viel Selbstvertrauen getankt hatten. Sie traten mit ganz breiter Brust auf und bereits in der 1. Minute hatte Kapitän Ben Lenhart den Führungstreffer auf dem Fuß. Nur kurze Zeit später prüfte Colin Fitz mit einem satten Schuss den Plauener Schlussmann. Doch auch die Gäste kamen in dieser Phase des Spiels einige Male gefährlich vor den Kasten von Torhüter Joel-Niklas Gennies. So musste in der 4. Minute Max Weiß in höchster Not vor dem einschussbereiten Plauener Stürmer zur Ecke klären. Diese erwies sich jedoch als Glücksfall für den SV Merkur. Sie landete direkt vor den Füßen von Max, der mit viel Spielübersicht Lenny Macal steil schickte. Dieser zündete den Turbo und netzte im Stile eines echten Torjägers eiskalt zur vielumjubelten Führung ein. Und Oelsnitz legte nach im Minutentakt. Nach einem sehenswerten Lenny-Fallrückzieher verpasste Ben den Ball nur um Haaresbreite am langen Pfosten. In der 8.Minute wurden die Angriffsbemühungen endlich belohnt, als Colin Fitz nach einem klugen Lenny-Querpass mit einem platzierten Schuss ins rechte Eck dem Plauener Schlussmann keine Chance ließ. Doch die Gäste steckten noch lange nicht auf und erspielten sich ihrerseits weiter gute Chancen, die jedoch von der heute sehr konzentrierten und zweikampfstarken Oelsnitzer Abwehr um Curly-Sue Schultz und Max Weiß allesamt vereitelt werden konnten. Letzterer legte dann in der 10.Minute einen Ausflug über das halbe Spielfeld hin und traf mit einem platzierten Distanzschuss zum 3:0. Nur eine Minute später fand auch Ben sein Schussglück wieder und baute die Führung auf 4:0 aus. Der VfB scheiterte trotz durchaus guter Spielanlage wiederholt an der eigenen Abschlussschwäche oder an der laufstarken Oelsnitzer Deckung, der es immer wieder gelang, in letzter Sekunde den Ball vom Fuß des Gegners zu spitzeln. Mangelnde Chancenverwertung rächt sich in der Regel, so dass Lenny in der 17.Minute zum 5:0 traf und eindrucksvoll bewies, dass sein Torhunger trotz seiner 7-Tore-Gala im Freitag-Spiel der F-Jugend noch lange nicht gestillt war. Wenig später strich ein schöner direkter Freistoß von Tim Hanitzsch zwar noch knapp über die Querlatte doch fünf Minuten vor Halbzeit war es dann wieder Ben, der mit seinem zweiten Treffer im Spiel das halbe Dutzend für Merkur vollmachte. Die Schlussphase der ersten Halbzeit gehörte zweifelsohne Torwart Joel, der mit zwei Glanzparaden sein ganzes Können unter Beweis stellen konnte. Um ein Haar hätte auch Robert Morgenstern sein erstes Tor im Merkur-Trikot erzielt, scheiterte jedoch am Plauener Schlussmann. Nach der Pause mussten beide Teams dem hohen Tempo der ersten Hälfte etwas Tribut zollen und so plätscherte das Spiel ohne nennenswerte Chancen auf beiden Seiten dahin. Spätestens Mitte des zweiten Abschnitts zeigte Merkur nun wieder sein Gesicht aus Halbzeit Eins und erspielte sich Chancen im Minutentakt. In der 36. traf Ben im Nachschuss zum 7:0 und erzielte damit bereits sein 10. Saisontor in der laufenden Meisterschaft. In der Folge unterzog er das Gästegehäuse dann einem ordentlichen Belastungstest. Binnen einer Minute drosch er das Leder erst an den rechten und dann an den linken Pfosten. Nutznießer der zweiten Aktion war Robert, dem der Abpraller vor die Füße sprang. Im Gegensatz zu seiner Großchance in Halbzeit Eins behielt er diesmal kühlen Kopf und traf unhaltbar unten links – sein erstes Pflichtspieltor überhaupt. Fünf Minuten vor dem Ende konnte sich auch Tim Hanitzsch, der es bis dahin schon einige Male vielversprechend aus der Distanz versucht hatte, mit einem abgefälschten Fernschuss in die Torschützenliste eintragen. Die mit nur einem Auswechselspieler angetretenen Gäste wirkten nun doch langsam müde und waren lediglich noch um Schadensbegrenzung bemüht. Insbesondere Ben hätte gut und gerne noch zwei oder drei weitere Tore machen können, fand aber seinen Meister jeweils im Gästekeeper. Ein zweistelliger Sieg wäre aber sicher auch zu viel des Guten gewesen.

Denn auch wenn es das Ergebnis nicht unbedingt ausdrückt, war der Gegner alles andere als Laufkundschaft und hätte an einem anderen Tag gut und gerne 4-6 Tore machen können. Am heutigen Tag legte die E2 aber eine über alle Mannschaftsteile hinweg geschlossene und außerordentlich konzentrierte Leistung an den Tag. Die Anzahl von sechs unterschiedlichen Torschützen sind zudem ein deutlicher Beleg dafür. Auch Trainer Weiß bescheinigte seinem Team eine „fußballerisch sehr sehr gute Leistung“. Vor allem im Spielaufbau und im Passspiel wurden enorme Fortschritte erzielt. Sehr positiv ist auch, wie sich die Einwechselspieler, wie zum Beispiel in der Abwehr Lukas Seidel, nahtlos ins Team einfügten. Behält man auch die heute gezeigte Effizienz im Torabschluss bei, ist dem Team durchaus zuzutrauen, den frisch eroberten dritten Tabellenplatz auch im weiteren Saisonverlauf zu behaupten. Leider macht das aktuelle Corona-Infektionsgeschehen auch vor dem SV Merkur nicht halt, so dass sich der Vorstand gezwungen sah, bis mindestens zum 18.10. alle Mannschaften aus dem Wettbewerb zu nehmen und den Trainingsbetrieb einzustellen. So muss auch das für den 14.Oktober angesetzte Auswärtsspiel beim FC Wacker Plauen leider ausfallen. Aber mit der heute gezeigten Leistung hat man allen Grund optimistisch zu sein, den gerade erst begonnenen Aufwärtstrend auch nach der hoffentlich nur kurz ausfallenden Zwangspause fortführen zu können. (HCM)

Der SV Merkur spielte mit: Ben Lenhart (3 Tore), Lenny Macal (2), Colin Fitz (1), Max Weiß (1), Robert Morgenstern (1), Tim Hanitzsch (1), Curly Sue Schultz, Lukas Seidel und Joel-Niklas Gennies.

Bild: Überschwenglich bejubeln die jungen Merkur-Spieler ihre tolle Mannschaftsleistung