A-Jugend trotz viel Einsatz ohne Punkte

von Marco Schwab
Zugriffe: 52

Kreisliga A Junioren 16. Spieltag
VfB Lengenfeld - SpG Oelsnitz/Werda 3:2 (1:2)

Am Sonntagvormittag reiste unsere Mannschaft zum Auswärtsspiel nach Lengenfeld. Nachdem sich einige Spieler verletzungsbedingt abgemeldet hatten, war der Kader sehr dünn. Hinzu kamen am Sonntagmorgen noch zwei überraschend spontane Absagen, so dass man nur zu elft zu dem so wichtigen Spiel antreten musste.

Das Spiel begann sehr zerfahren und hektisch. Dabei nutze unsere Mannschaft eiskalt ihre ersten beiden Chancen und führte nach 5 Minuten mit 2:0. Die permanent anrennenden Hausherren erspielten danach etliche Möglichkeiten. Aber entweder fehlte es ihnen an der letzten Konsequenz oder sie scheiterten am hellwachen Schlussmann der Oelsnitzer. Doch in der 33. Minute konnten die Lengenfelder sich frei vor unser Tor spielen und erzielten den hochverdienten Anschlusstreffer. Somit ging es mit einem Spielstand von 2:1 für unser Team in die Pause.

In der zweiten Halbzeit fand unser Team kaum mehr ins Spiel, was wohl auch an der zunehmenden Ermüdung gelegen hatte. Logische Konsequenz war, dass der Gastgeber das Spiel drehen konnte und mit 3:2 in Führung ging. In den letzten 10 Minuten bäumte sich die Mannschaft nochmal auf und spielte den Gegner an die Wand. Doch leider konnte keine Chance zu einem weiteren Tor für Oelsnitz veredelt werden. Somit ging man mit leeren Händen vom Platz. Einen weiteren faden Beigeschmack brachte der zu jederzeit überforderte Schiedsrichter mit, der ein offensichtlich reguläres Tor erst nach wütenden Protesten der Lengenfelder aberkannte.

Nächste Woche bestreitet unsere SpG Oelsnitz/Werda das Nacholspiel in Klingenthal.

Torschützen: Seidel, Müller N.
(S. Eichhorn)

Einer schwachen ersten Hälfte folgt eine starke - leider ohne Erfolg

von Steffen Windisch
Zugriffe: 134

Fußball-Landesklasse: SV Merkur Oelsnitz – SG Handwerk Rabenstein 3:4 (0:3)

 Der SV Merkur Oelsnitz hat am Sonntag die erste Heimniederlage im Jahr 2019 hinnehmen müssen. 3:4 unterlagen die Oelsnitzer nach 0:3-Pausenrückstand dem Spitzenreiter aus Rabenstein und bleiben Zwölfter. Die zweite Hälfte, in der die Hausherren noch einen Elfmeter vergaben, bot den nur 30 tapfer in Schneeregen ausharrenden Zuschauern Dramatik pur. In Hälfte 1 hatte der Tabellenführer das Geschehen beherrscht. Schon in der zweiten Minute schoss Lachmann nach einer Ecke das 0:1. Delling traf den Pfosten (10.), sein Tor vier Minuten später wurde wegen Abseits aberkannt. Nachdem Schmidt zwei Treffer nachgelegt hatte – einer davon resultierte aus einer direkt verwandelten Ecke – gab kaum einer mehr etwas auf die Einheimischen, die lediglich durch den stark aufspielenden Christl zwei gute Möglichkeiten hatten (17./30.). Doch mit Wiederanpfiff spielte Merkur groß auf. Erst erzielte der allein durchlaufende Christl aus spitzem Winkel das 1:3, dann ließ der Gästekeeper einen Schuss des Winterpausenzugangs prallen, Schreiner traf im Nachsetzen zum 2:3. Als Schuch im Strafraum gehalten wurde, gab es Elfmeter für Merkur. Youngster Röhling schnappte sich die Kugel, doch Rabensteins Torwart Rohleder parierte. Die zuvor noch so souveränen Gäste fielen nur noch durch Meckern und Beschimpfungen auf, bis Scherres den Pfosten traf (75.) und der Referee in der Folge auf indirekten Freistoß für Handwerk fünf Meter vor dem Merkur-Tor entschied. Lachmann krachte die Kugel durch alle auf der Linie postierten Oelsnitzer hindurch zum 2:4 in die Maschen. Auch wenn die unermüdlich rackernden Platzherren durch Persigehl aus Nahdistanz zum erneuten Anschlusstreffer kamen, durfte Rabenstein am Ende jubeln, auch weil der Referee noch ein klares Handspiel von Rabensteins Bretfeld im Strafraum übersah.  „Respekt, wie die Mannschaft nach dem 0:3 zurückgekommen ist“, so Merkur-Trainer Jens Starke. „Bitter, dass wir für die deutliche Steigerung nicht belohnt wurden. Die zweite Hälfte macht Mut für die kommenden Aufgaben. Kein Vorwurf an Maximilian Röhling wegen des vergebenen Strafstoßes, das war eine mutige Entscheidung.“  

Oelsnitz: Thoß, Persigehl, Steinel (90. Niemann), Verderber, Schreiner, Heydeck, Baumann (83. Penzel), Röhling (74. Oehm), Christl, Bobach, Schuch. Tore: 0:1 Lachmann (2.), 0:2, 0:3 Schmidt (21./39.), 1:3 Christl (52.), 2:3 Schreiner (56.), 2:4 Lachmann (74.), 3:4 Persigehl (77.). Schiedsrichter: Dommer (Annaberg). Zuschauer: 30. (Freie Presse tgf) Bild: Sulski

Nullnummer im B-Jugend-Spitzenspiel

von Marco Schwab
Zugriffe: 78

B-Junioren Meisterrunde 5. Spieltag
SV Merkur 06 Oelsnitz   -   VfB Auerbach II   0:0

Am Sonntag gab es auf dem Oelsnitzer Kunstrasen das Duell des Tabellenführers gegen den direkten Verfolger. Unser Team wollte mit einem Dreier den Heimnimbus wahren und den Abstand nach hinten vergrößern. In fast der gesamten 1. Hälfte war beiden Teams der Respekt voreinander anzumerken. Rassige Zweikämpfe im Mittelfeld, aber spielerische Magerkost, sodass kaum Torchancen zu Stande kamen. Und wenn, dann war dies unserer Elf vorbehalten. Im 1. Teil der 1. Hz hatte man zwei gute Möglichkeiten, die den Weg nicht ins Tor fanden. Kurz vor dem Halbzeitpfiff vergeigen wir zwei richtig dicke Brette: Erst wird Schiller von der Grundlinie herrlich freigespielt und aus kürzester Distanz scheitert er am grandios rettenden Torhüter Behling. Den Nachschuss muss Spitzner eigtl nur ins verwaiste Tor schieben, doch etwas überrascht drischt er über den Ball, sodass die Auerbacher Defensive schadlos blieb.
Für den 2. Durchgang nahm man sich vor, noch präsenter zu sein und weiterhin nach vorn zu spielen. Im Gegensatz zu den Gästen spielten man den wesentlich gefälligeren Ball und kam so das ein oder andere Mal gefährlich nach vorn. Zweimal hat die Landesliga-Reserve Glück, als das Aluminium für sie rettete: Zunächst klatscht Günthers 20m Volleykracher an den Pfosten, wenig später schweißt Spitzner den Ball aus guter Position nur ans Lattenkreuz. Während die wenigen Angriffsbemühungen des VfB durch unsere aufmerksame Defensive im Keim erstickt wurden, versuchten wir es mehr und mehr mit langen Bällen und über Standards. Leider blieb der erhoffte Lucky Punch aus, sodass man sich in diesem sogenannten Spitzenspiel mit einem torlosen Remis begnügen muss. Die über 80 Minuten destruktiv agierenden Auerbacher hatten ihr Ziel erreicht, während unser Team sich an die eigene Nase fassen muss und die mangelhafte Chancenverwertung Grund für die fehlenden zwei Punkte ist. Am Mittwoch kann und wird die Mannschaft eine Reaktion zeigen. Dann ist die SG Kürbitz I in Oelsnitz zu Gast. Anstoß ist 18:00 Uhr. Über zahlreiche Zuschauer würden wir uns freuen. (M. Schwab)

F-Jugend überzeugt auf ganzer Linie

von Marco Schwab
Zugriffe: 44

F-Junioren Meisterrunde 5. Spieltag
SV Merkur 06 Oelsnitz   -   SG Jößnitz I   7:0 (4:0)

Nachdem sich unsere Jungs in der Vorwoche drei wichtige Punkte beim RFC erkämpfen konnten, war diese Woche die SG Jößnitz zu Gast. Man war vorgewarnt, denn das letzte Aufeinandertreffen entschied Jößnitz recht deutlich für sich. Hinzu kamen noch zwei krankheitsbedingte Ausfälle und somit mussten die Jungs ohne Wechsler antreten. Jößnitz startete gleich in den ersten Sekunden mit einem blitzschnellen Angriff. Hierbei rettete Aluminium und Benny Wolf klärte auf der Linie und leitete sofort den Gegenangriff ein. Mit einem sehenswerten Distanzschuss brachte er uns mit 1:0 in Führung. Danach legten die Jungs richtig los und Jeremy Penzel netzte dreimal zum 4:0-Pausenstand. Nach der Pause setzten unsere Jungs sofort wieder nach und trafen nach zwei gut herausgespielt Angriffen zum 6:0 durch Jeremy Penzel, der an diesem Tag ein überragendes Spiel machte und nicht zu stoppen war. Den Schlusspunkt setzte dann noch Lenny Macal nach einem sehenswerten Dribbling zum 7:0. Danach wurde Jößnitz noch ein paar mal gefährlich aber scheiterten an unserem Torhüter Quentin Unger oder am Aluminium. Somit blieb es beim verdienten 7:0 für unsere Jungs. Somit ist man zur Zeit auf Tabellenplatz 3 und kann hoch zufrieden sein. Jetzt heißt es neue Kraft tanken, denn am nächsten Spieltag ist man beim VFC Plauen zu Gast. (D. Wolf)

Sieg nach Plan auf der schiefen Ebene

von Marco Schwab
Zugriffe: 130

Sparkassenvogtlandklasse 20. Spieltag
SG Kürbitz   -   SV Merkur Oelsnitz II   0:4 (0:2)

Am Samstag musste unsere Zweite zum schweren Auswärtsspiel nach Kürbitz. Nicht nur, dass uns dort ein Gegner erwartete, der vor einem knappen Jahr mit uns in die Vogtlandklasse aufstieg und uns im Hinspiel ein 4:4 auf eigenem Platz abtrotzte, mehr noch machte uns der wohl schlechteste Untergrund der Liga samt Hanglage Sorgen. Fußballspielen war quasi nicht möglich und so setzte man auf konsequente Defensivarbeit und schnelle Konter. Am Ende ging dieser Plan voll auf, nicht zuletzt, weil mit Steve Hädicke überraschend ein Spieler zum Kader stieß, den man eigentlich nicht mehr auf dem Schirm hatte, da seit Kurzem im hohen Norden wohnhaft. In der 23. Minute war es eben dieser Hädicke, der nach Balleroberung steil geschickt wurde, vorm Tor clever seinen Gegenspieler kreuzte und souverän einschob. Den Gastgebern fiel über 90 Minuten gegen eine tiefgestaffelte, gut organiserte Merkur-Defensive so gut wie nichts ein. Kurz vor der Pause das 2:0 für die Männer in Grün: Liebich drückt eine Ecke am kurzen Pfosten per Kopf in die Maschen.
So konnte man sich im 2. Durchgang, nun bergab, weiter an den Plan halten und musste nichts riskieren. Die Messen waren gelesen, als erneut Hädicke das 3:0 erzielt. Ein eigener Einwurf bringt den Kürbitzer Hüter in Bedrängis, Steve sagt Danke und tunnelt Grimm dabei sogar. In der Folge plätscherte das Spiel vor sich hin, sodass kaum Nennenswertes passierte. Den Schlusspunkt setzte Ronny Guth. Nach einer Ecke schaltete er am schnellsten und bugsierte den Ball aus der Drehung ins Netz. Er macht sich damit selbst ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk.
Am Ende war es ein hochverdienter Sieg unserer jungen Mannschaft, die defensiv nichts zuließ, den Plan von Trainer Häußler zu 100% auf den Platz brachte und nach vorn effektiv agierte. Nach dem freien Osterwochenende erwartet man die SpVgg Heinsdorfergrund auf eigenem Platz ehe es anschließend gegen die Top Vier der Vogtlandklasse geht. (M. Schwab)

Tabellenführer Rabenstein gibt sich die Ehre in Oelsnitz

von Steffen Windisch
Zugriffe: 78

Landesklasse, 22. Spieltag

SV Merkur Oelsnitz - SG Handwerk Rabenstein / Sonntag, 15 Uhr

 Merkur ist am Sonntag gegen den Tabellenführer aus Rabenstein nicht chancenlos, wenn..... Wenn es gelingt an die Leistung beim Hinspiel anzuknüpfen, denn da bot man trotz der 1:2-Niederlage mit die beste Saisonleistung. Oder an die Leistungen gegen den Tabellenzweiten Fortuna Chemnitz und letzten Sonntag in Meerane (jeweils 2:0). Mut macht auch, dass die Chemnitzer zuletzt im Stadtderby gegen Germania mit 0:1 unterlagen und Schwächen zeigten. Oelsnitz hat zwar aus den ersten sechs Spielen (alle auf Kunstrasen) beachtliche 10 Punkte geholt, kommt aber in der Tabelle nicht vorwärts, da die Konkurrenz ebenfalls fleißig Punkte sammelte. Daher muss das Ziel auf dem gepflegten Rasenplatz im Elstertalstadion ein Sieg sein, um den 11. Platz nicht aus den Augen zu verlieren.  (stwi)