Kein guter Tag für Merkur

von Steffen Windisch
Zugriffe: 124

SV Merkur Oelsnitz - SSV Fortschritt Lichtenstein 1:4 (1:0)

 

Merkur Oelsnitz war gestern in der Landesklasse bei der 1:4-Heimniederlage gegen Aufsteiger Fortschritt Lichtenstein chancenlos, hat aber dennoch den zweiten Tabellenplatz verteidigt, da die Verfolger ebenfalls patzen. Es war die zweite Niederlage im zehnten Rückrundenspiel. Das Fehlen von fünf Stammspieler - sogar Michael Müller musste reaktiviert werden - konnte das Team von Trainer Jens Starke zu keiner Zeit kompensieren. Die Gäste, die dringend Punkte gegen den Abstieg benötigten, gingen mit dem ersten Angriff früh in Führung (6.) und hatten danach leichtes Spiel. Die Rand-Zwickauer wirkten zweikampstärker, entschlossener und wollten offensichtlich von Anfang an die drei Punkte mit nach Hause nehmen. Merkur leistete sich dagegen in allen Mannschaftsteilen Fehler und kam nur selten in den gegnerischen Strafraum und zu Chancen. Nach dem Seitenwechsel entschied nach knapp einer Stunde ein Doppelschlag die Partie. Zunächst schloss der füllige Sebastian Doro, im Nachwuchs der TSG Hoffenheim ausgebildet und danach auch kurze Zeit beim FSV Zwickau aktiv, einen schnellen Angriff überlegt ab. Und nur eine Minute später erhöhte  Rico Bär (59.) mit seinem 20. Saisontreffer fast auf die gleiche Art und Weise. Nach einem kapitalen Fehler vom Lichtensteiner Torwart Müller, der einen harmlosen Ball fallen ließ und danach André Zenner von den Beinen holte, verwandelte Nguyen Tan (63.) den Strafstoß sicher. Der Gästesieg geriet aber nie in Gefahr, im Gegenteil, Erik Kasper erzielte noch das vierte Tor. Die Lichtensteiner hätten mit einer mittelmäßigen Leistung am Ende sogar noch mehr Tore erzielen können. Einzig Keeper Patrick Speri verhinderte mit drei Paraden eine höhere Niederlage. Das ungute Gefühl von Axel Schröter hat sich nach dem Spiel bewahrheitet. "Man kann mal ein Spiel verlieren, nur die Art und Weise heute gefiel mir nicht", so Merkurs Co-Trainer.

 

Oelsnitz: Speri, Penzel (63. Müller), Persigehl, Hinte,  Zenner, Hädicke (46. Oehm), Kreul (75. Wunderlich), Steinel, Merkel, Schreiner, Nguyen Tan.

 Tore: 0:1 Oertel (6.), 0:2 Doro (58.), 0:3 Bär (59.), 1:3 Nguyen Tan (FE/63.), 1:4 Kasper (80.).

 Zuschauer:111

 Bild: Auch der zur Pause eingewechselte Dominik Oehm, er spielte bereits am Vortag in der Zweiten, hatte einen schweren Stand.

Ein weiterer Schritt Richtung Ziel

von Marco Schwab
Zugriffe: 153

Merkur II besiegt Elsterberger BC am Ende deutlich!

SV Merkur 06 Oelsnitz II   -   Elsterberger BC   3:0 (1:0)

Am vergangenen Samstag stand für unserer Zweite das mit Spannung erwartete Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten aus Elsterberg an. Man musste auf die Toptorjäger Göbel und Hädicke verzichten, verkraftete diesen Verlust aber schlussendlich gut, da der 19-jährige Finger in die Bresche sprang. Von Beginn wollte man den Gegner unter Druck setzen und so zu Chancen kommen. Dies gelang in der 2. Minute erstmals gut, als Geiser auf die Reise geschickt wurde, aber am Keeper scheiterte.

Weiter lesen

Merkur erwartet Aufsteiger Lichtenstein

von Steffen Windisch
Zugriffe: 73

Merkur Oelsnitz möchte am Sonntag,  Anstoß 15 Uhr mit einem Heimsieg gegen Aufsteiger SSV Fortschritt Lichtenstein seinen zweiten Platz in der Landesklasse behaupten und die Erfolgsserie fortsetzen. Da der Gegner aus dem Zwickauer Land als Viertletzter mit 18 Punkten weniger als Merkur anreist, erübrigt sich die Frage nach der Favoritenrolle. Zudem sind die Gäste das zweitschwächste Auswärtsteam und konnten von 12 Partien nur eines siegreich gestalten. Allerdings muss Trainer Jens Starke nach Marcel Schuch auch auf seinen zweiten Torjäger verzichten. Robert Hofmann, mit 20 Treffern Führender in der Torschützenliste, zog sich vergangene Woche in Chemnitz eine Zerrung zu und fällt einige Wochen aus. Beim 2:1-Hinspielsieg trafen Hofmann und Merkel. Die Lichtensteiner haben mit 66 die meisten Gegentreffer kassiert, aber mit 50 auch nur ein Tor weniger erzielt als Merkur. In  Bär (19 Tore) besitzen sie ebenfalls einen Spieler, der letzte Woche beim 2:0 gegen Gelenau doppelt traf und weiß wo das Tor steht.

 

Merkur II kann wichtigen Schritt machen

von Marco Schwab
Zugriffe: 109

Am kommenden Samstag steht für unsere 2. Mannschaft das ultimative Spitzenspiel der Kreisliga Staffel 2 an. Man erwartet den Elsterberger BC zum Duell des Ersten gegen den Zweiten. Derzeit hat unser Team 6 Punkte Vorsprung auf den EBC, der jedoch als Angstgegner unserer Mannschaft gilt. Die vergangenen drei Spiele gingen allesamt verloren, zuletzt im Hinspiel 1:3. Zudem fehlen unserer Mannschaft am kommenden Wochenende einige Spieler. Man wollte das Spiel auf Sonntag verlegen, dem stimmte der Gast jedoch nicht zu. So muss man nun sehen, dass man eine schlagkräftige Truppe auf den Kunstrasen bekommt, um den derzeitigen Vorsprung mindestens zu wahren. Dies wird Trainer Häußler sicher gelingen, kann man doch zumindest aus dem Anschlusskader der Ersten und einigen A-Junioren weitere Spieler in den Kader berufen.
Auf jeden Fall kann unser Team einen ganz wichtigen und großen Schritt in Richtung Aufstieg machen. Daher hoffen wir auf zahlreiche Zuschauer, die unser junges Team unterstützen, denn die hat die Mannschaft nach den zuletzt gezeigten Leistungen und aufgrund des Tabellenstands auf jeden Fall verdient. (M. Schwab)

2. Oelsnitzer Kinder-Stadtmeisterschaft

von Marco Schwab
Zugriffe: 135

Am vergangenen Freitag richtete der SV Merkur 06 Oelsnitz die 2. Stadtmeisterschaft für Grundschulen und Kindertagesstätten aus. Insgesamt beteiligten sich 13 Mannschaften aus 4 Grundschulen (1./2. Klasse) sowie 7 Kindertagesstätten der Stadt und näheren Umgebung. Nach einer kurzen Eröffnung durch Jugendleiter Frank Wunderlich folgte eine Einweisung durch die jeweiligen Turnierleiter.

Weiter lesen

C1 schlägt Tabellennachbar Limbach-Oberfrohna klar

von Marco Schwab
Zugriffe: 123

Am Sonntagvormittag empfingen unsere Jungs als Tabellenachten der Landesklasse West den -Neunten FSV Limbach-Oberfrohna. Da der Gegner drei Punkte hinter uns und ein Spiel weniger absolviert hat, musste man unbedingt gewinnen, um sich von der Abstiegszone fernzuhalten. Man agierte mit der gleichen Aufstellung der Vorwoche und wollte an die ordentliche Leistung inAue anknüpfen.

Weiter lesen