Ü35 greift nach dem Pokal

von Steffen Windisch
Zugriffe: 1023

Am kommenden Wochenende finden in Weischlitz sämtliche Pokalendspiele im Vogtländischen Fußball Verband statt. Der FSV Weischlitz hat nach der Überflutung alle Hebel in Bewegung gesetzt, damit alle Spiele über die Bühne gehen können. Daher einen großen Dank auch vom SV Merkur an den Ausrichter, denn am vergangenen Freitag war auch eine Verlegung kurzzeitig in Betracht gezogen. Unser Verein ist dieses mal leider nur mit einer Mannschaft vertreten, macht aber dafür gleich den Anfang am Freitag um 18.30 Uhr. Die Alten Herren Ü35 treffen auf den Gastgeber FSV Weischlitz. Eine Favoritenrolle ist nicht auszumachen und eine Prognose schwer. Beide haben ihre Halbfinals hoch gewonnen und wurden kaum gefordert. Über entsprechende Unterstützung am Spielfeldrand würde sich das Team von Coach Bernd Rentzsch auf jeden Fall freuen, damit der Heimvorteil der Weischlitzer nicht zu sehr ins Gewicht fällt. Außerdem ist für die gastronomische Versorgung bestens gesorgt. 

"Schwere Unwetter" über Oelsnitz sorgen für Spielabbruch

von Steffen Windisch
Zugriffe: 1265

SV Merkur Oelsnitz - SV Tanne Thalheim 4:1 (4:1) Abgebrochen 2. Halbzeit wegen Unwetter

 Merkur Oelsnitz führte gestern in der Landesklasse gegen Tanne Thalheim zur Halbzeit mit 4:1 und dennoch gab es keinen Grund zur Freude. 95 Zuschauer sahen gegen eine äußerst anfällige Gästeabwehr sehenswerte und gut herausgespielte Tore. Gleich dreimal war André Zenner erfolgreich, dazu kam noch ein platzierter Schuss von Ken Kreul. Da waren gerade einmal 22 Minuten gespielt. Nach einer halben Stunde verkürzten die klar unterlegenen Gäste durch einen Kopfball  von Grasse auf 4:1 und waren mit diesem Ergebnis zur Pause noch gut bedient. Doch genau 40 Sekunden nach Wiederanpfiff - so im Spielberichtsbogen - geschah nahezu unglaubliches im Oelsnitzer Elstertalstadion. Der junge Schiedsrichter Thamke (Großbothen) aus dem Leipziger Raum unterbrach die Partie. Er sah die Gesundheit der Spieler gefährdet und schickte diese in die Kabine. "Ein Witz", so ein völlig aufgebrachter Mannschaftsleiter Lutz Hieronimus. Auch langjährige Fußballexperten wie die Trainer Jens Starke und Axel Schröter oder Pressesprecher Thomas Gräf waren konsterniert und fassungslos. Und auch die zahlreichen Gästefans hatten für die voreilige Entscheidung kein Verständnis. Denn es war weder Regen noch Donner zu vernehmen, sondern nur dunkle Wolken und ein leichter und weit entfernter Blitz. Die Regularien, so Thamke auf Nachfrage besagen, dass nach einer halben Stunde der Abbruch erfolgt, sollte sich nichts ändern. Und so kam es auch, nachdem Thalheimer Spieler den Schiedsrichter beeinflussten und der zweite leichte Blitz bei unveränderter Wetterlage am Horizont erschien. Laut Staffelleiter Horst Stein wird das Spiel zu 90 Prozent am Mittwoch, den 6. Juni um 18.30 Uhr neu angesetzt, da Thalheim noch gegen den Abstieg kämpft. Und dann würde es wohl wieder beim Stand von 0:0 losgehen.

Bild: Am Ende stand nicht der dreifache Torschütze André Zenner im Mittelpunkt, sondern der 29-jährige Schiedsrichter Alexander Thamke, der mit einem völlig voreiligen und überzogenen Spielabbruch für Aufsehen sorgte. 

Göbels Fünf-Minuten-Hattrick ebnet Weg zum Sieg

von Steffen Windisch
Zugriffe: 1219

Unsere Mannschaft hat beim 5:0 gegen den Leubnitzer SV seine Hausaufgaben souverän erledigt, musste aber die Meisterfeier um mindestens zwei Wochen verschieben, da die Kürbitzer ebenso sicher in Elsterberg (6:0) erfolgreich waren. Bei nach wie vor vier Punkten Vorsprung auf die SG Kürbitz reicht ein Sieg gegen Pausa oder Lauterbach zum Aufstieg in die Vogtlandklasse. Das Spiel gegen den LSV begann verhalten und nichts deutete in der Anfangsphase auf eine später derart hohe Überlegenheit hin. Nach einem genialen Pass von Röhling traf Göbel mit der ersten Chance (12.) zur Führung. Und nur eine Minute später profitierte der gleiche Schütze erneut von seiner hervorragenden Schusstechnik. Beim Hattrick und seinem 32. Saisontor stand er allerdings bei einem Schuss von Winkler im Weg und fälschte den Ball ab. "Ich konnte gar nicht so schnell ausweichen", so Göbel im Anschluss. Den 4:0-Pausenstand erzielte Finger (41.) mit einer überragenden Einzelleistung und ebenso coolen Abschluss. So gut und effektiv die Chancenverwertung vor dem Pausenpfiff war, so miserabel war sie danach. Sechs hundertprozentige Gelegenheiten wurden von Göbel, Winkler und Finger zum Teil fahrlässig vergeben und bei zwei Pfostenschüssen war Pech im Spiel. Einziger Lichtblick in Hälfte zwei: Röhlings Treffer nach knapp einer Stunde war sehenswert herausgespielt und überlegt vollendet. Bleibt noch die gute und umsichtige Spielleitung von Schiedsrichter Manfred Jahn zu erwähnen. Nächste Woche hat das Team von Trainer Kenny Häußler frei und danach empfangen wir wie eingangs erwähnt den VfB Pausa. Mit der gleichen Einstellung und Leistung wie in den letzten Spielen sollte hier das große Saisonziel erreicht werden.

Bild: Philipp Göbel beim Torschuss zum 2:0 (Harald Sulski)

Merkur Oelsnitz - SV Tanne Thalheim

von Steffen Windisch
Zugriffe: 1038

Merkur Oelsnitz will am Sonntag, Anstoß 15 Uhr in der Landesklasse im vorletzten Heimspiel der Saison gegen SV Tanne Thalheim seine Heimbilanz verbessern und den zweiten Tabellenplatz festigen. Denn den 25 Auswärtspunkten stehen im Vergleich "nur" 23 Zähler auf heimischen Boden zu Buche. Und die Chancen stehen so schlecht nicht. Zum einen hat sich nach der zweiwöchigen Pause die Ausfallliste verringert und zum anderen gastiert mit Thalheim eine Mannschaft in Oelsnitz, die als Tabellendreizehnter gegen den Abstieg kämpft. Im Hinspiel trennten sich beide Vereine 3:3, wobei Robert Hofmann seinen zweiten Treffer zum Ausgleich erst in der Nachspielzeit erzielte.

Kürbitz bleibt Merkur II auf den Fersen

von Marco Schwab
Zugriffe: 1056

Drei Spieltage stehen in der Kreisliga noch an. Für unsere 2. Mannschaft werden es heiße Wochen. Die SG Kürbitz konnte erwartungsgemäß all ihre Nachholspiele siegreich gestalten und bleibt unserem Team mit 4 Punkten Rückstand auf den Fersen. Am kommenden Wochenende könnte theoretisch die Entscheidung um den direkten Aufstieg in die Vogtlandklasse fallen. Während unsere Mannschaft ein Heimspiel gegen Leubnitzer SV vor der Brust hat, ist die SGK beim Tabellenvierten Elsterberg zu Gast. Ein Sieg der Sperken vorausgesetzt, wäre der Aufstieg bei einem Sieg des EBC klar. Doch darauf sollte man sich keinesfalls verlassen. Priorität besitzt für die Häußler-Elf sicher die Sicht auf das eigene Match. Im Hinspiel tat man sich gegen den LSV schwer und siegte am Ende mit etwas Glück 1:0. Doch Ziel ist definitiv die blütenweiße Weste auf eigenem Kunstrasen zu behalten und somit unabhängig von anderen Ergebnissen spätestens zum Heimspiel am 9. Juni gegen den VfB Pausa den Aufstieg zu feiern.
Das Team um Kapitän Eichler würde sich über zahlreiche Zuschauer freuen, denn diese Truppe hat eine große Kulisse aufgrund ihrer Leistungen definitiv verdient.

A-Junioren mit 2 Siegen am Pfingstwochenende

von Marco Schwab
Zugriffe: 1146

Am vergangenen Pfingstwochenende war unsere A-Jugend gleich doppelt gefordert. Man hatte zwei Nachholspiele zu bestreiten und meisterte diese mit Bravour.
Am Samstag war man zu Gast bei der SpG Werda/ Kottengrün. Das Spiel wurde im Rahmen des Kottengrüner Sportfestes ausgetragen und war gut besucht. Doch die Jungs von Tai Nguyen Tan vermasselten den Gastgebern die Feierlaune und siegten verdient mit 3:1. Die Tore erzielten Niklas Müller (2) und Felix Niemann.

Am Montag erwartete man auf heimsichem Kunstrasen die SpG Adorf/ Bad Brambach zum wichtigen Duell Dritter vs. Vierter. Doch während unsere Jungs mit voller Kapelle und Unterstützung der B-Jugend aufwarten konnten, waren die Gäste ersatzgeschwächt. So wurde es ein klares Ding, dass man durchzog und am Ende hochverdient mit 6:2 gewann. Die Tore erzielten hier Maximilian Röhling, Tom Haas, Felix Niemann, Lukas Prang sowie die beiden B-Junioren Justin Penzel und Tim Spitzner.

Somit festigte man den 3. Platz, der am Saisonende möglicherweise zum Aufstieg in die Landesklasse berechtigt. Noch 3 Spiele stehen auf dem Programm.