Merkur enttäuscht zum Jahresausklang

von Steffen Windisch
Zugriffe: 60

Oberlungwitzer SV   -   SV Merkur Oelsnitz   2:0 (2:0)

Merkur Oelsnitz  hat in der Landesklasse nach der wohl schlechtesten ersten Halbzeit mit nicht einer einzigen Torchance auf dem kleinen Kunstrasenplatz beim Aufsteiger in Oberlungwitz 0:2 verloren. Bei böigen Wind waren in erster Linie aggressives Zweikampfverhalten gefragt und da hatte der Gastgeber klare Vorteile.  Bei beiden Toren, einem satten Volleyschuss von der Strafraumgrenze und aus dem Gewühl heraus aus Nahdistanz, war Merkur-Keeper Frank Paetz chancenlos. Dass Torjäger Marcel Schuch nach einer guten halben Stunde ohne gegnerische Einwirkung mit einer Muskelverletzung vom Platz humpelte,  passte noch ins Bild. "Null Körpersprache", wetterte Co-Trainer Manuel Wunderlich beim Gang in die Kabine. Die zweite Hälfte konnte nur besser werden und wurde es auch. Oelsnitz war jetzt um den Anschlusstreffer bemüht, doch André  Zenner setzte erst einen Flachschuss und danach freistehend einen Kopfball neben den Pfosten.  Robert Hofmann fand zweimal im Oberlungwitzer Torhüter seinen Meister. Gegen Ende der Partie kam der Gastgeber wieder zu Möglichkeiten.  Paetz im Tor und dem Unvermögen der Stürmer war es zu verdanken, dass keine weiteren Tore mehr fielen. Trainer Jens Starke, der die mangelnde Einstellung als Grund für die Niederlage ausmachte, richtete trotzdem einige positive Worte an die Mannschaft: "Das beste heute ist noch das Ergebnis. Wir hätten noch zwei Stunden spielen können ohne Torerfolg. Dennoch können wir, die Rückrunde der letzten Saison inbegriffen, auf ein erfolgreiches Jahr zurück blicken. Bei etwas mehr Disziplin wären einige Punkte mehr möglich gewesen und wir könnten auf den dritten Platz schielen." Merkur geht auf Platz fünf liegend mit 24 Punkten in die Winterpause und hat damit die doppelte Anzahl an Punkten geholt, als vor einem Jahr.   (stwi)

Auslosung des Sternquell-Exner Hallencups 2019

von Marco Schwab
Zugriffe: 40

Am vergangenen Sonntag erfolge in der Halbzeitpause des Landesklasse-Punktspiels unseres SV Merkur gegen IFA Chemnitz die Auslosung zum Sternquell-Exner Hallencup 2019. Als Losfeen agierten unsere beiden besten Torschützen der A-Junioren, Maximilian Schiller und Tim Spitzner.

Als Gruppenköpfe waren die beiden höchstklassigen Teilnehmer VFC Plauen (NOFV-Oberliga) und SpVgg Bayern Hof (Bayernliga) gesetzt, alle anderen Mannschaften wurden frei hinzugelost.
Die Auslosung ergab folgende Gruppenkonstellationen:

Gruppe A: SpVgg Bayern Hof, Reichenbacher FC, SV Merkur 06 Oelsnitz, SG Jößnitz
Gruppe B: VFC Plauen, FSV Treuen, 1. FC Trogen, FC Werda

Das Eröffnungsspiel des Turniers, dass am Samstag, den 21. Dezember stattfindet, bestreiten somit die SpVgg Bayern Hof und der Reichenbacher FC. Anpfiff zur ersten Partie des Tages ist 14:00 Uhr.
Nach den 12 Vorrundenpartien stehen die beiden Halbfinals auf dem Programm, anschließend folgen die Platzierungsspiele einschließlich Finale. Der Sieger des Sternquell-Exner Hallencups 2019 wird dann gegen 17:45 Uhr feststehen.

Der Eintritt zu diesem Hallenspektakel beträgt 5,00 Euro, ermäßigt 3,00 Euro. Karten gibt es ausschließlich an der Tageskasse.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und ein hochklassiges sowie spannendes Hallenturnier. (MS)

Jahresabschluss in Oberlungwitz

von Steffen Windisch
Zugriffe: 58

Oberlungwitzer SV - SV Merkur Oelsnitz / Sonntag, 13.30 Uhr

Am Sonntag bestreitet unsere Mannschaft auf dem Kunstrasen in Oberlungwitz das letzte Spiel in diesem Jahr und beendet damit die Vorrunde. Eine Hinrunde, die so oder so bedeutend besser ausfällt, als letztes Jahr. Doch dazu im Bericht nach dem Spiel mehr. Unsere Mannschaft strebt wie vor zwei Wochen beim 4:3 in Meerane wieder einen Sieg an, doch die Aufgabe dürfte keinen Deut leichter werden. Oberlungwitz ist mit zehn Punkten Rückstand auf Staffelsieger Reinsdorf-Vielau und hinter Steinpleis Werdau in der Westsachsenliga (Raum Zwickau) aufgestiegen, weil die beiden Erstplatzierten ihr Aufstiegsrecht nicht wahrnahmen. Daher überrascht der 12. Platz mit 15 Punkten und auch das 0:0 vor zwei Wochen gegen Spitzenreiter Glauchau ließ aufhorchen. Zum Vergleich: Schlusslicht Klaffenbach wurde im Kreis Chemnitz mit 22 Punkten Vorsprung Meister und tut sich wesentlich schwerer. Trotzdem sollte Merkur mit einer konzentrierten Abwehrleistung - es müssen ja nicht immer drei Gegentore und mehr sein - drei Punkte einfahren.  (stwi)

Bild: Die Stammtisch-Experten hinter dem Chemnitzer Tor hatten letzte Woche in der zweiten Halbzeit sichtlich Spaß. Sehenswerte Spielzüge und Tore, aber auch die Runde Glühwein vom Präsident trugen dazu bei.

Traditionelles Skatturnier

von Marco Schwab
Zugriffe: 22

Der SV Merkur 06 Oelsnitz veranstaltet am Freitag, den 27. Dezember sein traditionelles Skatturnier. Teilnehmen kann Jedermann und um das Preisgeld von 50 €uro die "Karten kloppen". Die Teilnahmegebühr beträgt 5 €uro.

Beginn des Turniers, das traditionell unsere Alten Herren ausrichten, ist 18:00 Uhr in der Dritten Halbzeit des Merkur-Sportlerheims. Einlass ist ab 17:30 Uhr.
Wie jedes Jahr kommen die Einnahmen des Turniers einer Nachwuchsmannschaft des SV Merkur zu Gute. Im vergangenen Jahr zockten 24 Teilnehmer um den Sieg, am Ende gewann Roman Knoll vor Jürgen Kemnitz und Michael Gerullis. (MS)

A-Jugend erreicht Pokalhalbfinale

von Marco Schwab
Zugriffe: 68

A-Jugend - Vogtlandpokal Viertelfinale
SG Jößnitz   -   SV Merkur 06 Oelsnitz   0:3 (0:2)

Auch unsere A-Junioren waren am 1. Advent letztmals in diesem Jahr im Freien aktiv. Bei frostigen Temperaturen wollte man in Jößnitz auf schwierigem Geläuf - zunächst war der Rasen angefroren und wurde dann immer tiefer - den positiven Trend der vergangenen Wochen fortsetzen und im Pokal eine Runde weiterkommen.
Die Geschichte des Spiels ist schnell erzählt: Man kontrollierte die Partie über die gesamten 90 Minuten und ließ in der Defensive, die hervorragend agierte, nichts anbrennen. Außer Fernschüssen musste Torhüter Müller heut nicht eingreifen. Das überfällige 1:0 erzielte Tim Spitzner in der 20. Minute, als er einen abgewehrten Ball überlegt ins Netz legte. Das 2:0 erzielte Niklas Günther, der von Smolla prima in Szene gesetzt wurde, mit hohem Tempo aufs Tor zog und ebenso überlegt abschloss (33.). Im 2. Durchgang verpasste man es frühzeitig alle Zweifel zu beseitigen. Erst der zwei Minuten zuvor eingewechselte Kremenetskiy machte in der 70. Minute alles klar.
Am Ende ein verdienter Sieg unserer A-Junioren, die nun bereits im Pokalhalbfinale stehen (Gegner und Termin noch offen). Nach schwierigem Saisonbeginn hat sich die Mannschaft gefunden und verbuchte in 12 Pflichtspielen 8 Siege bei drei Niederlagen, ist zudem seit Mitte September ungeschlagen. Auch wenn der Fußball nicht immer der Sehenswerteste ist, besticht man durch hohe Effizienz sowie starken Kampfgeist und Siegeswillen. Daran gilt im ab März anzuknüpfen! (MS)

Dramatik Pur im letzten Spiel des Jahres

von Marco Schwab
Zugriffe: 70

Sparkassenvogtlandklasse - 14. Spieltag
SV Merkur 06 Oelsnitz II   -   SV Wildenau   4:4 (1:2)

Am Samstag empfing unsere Zweite den SV Wildenau zum letzten Spiel 2019 und zugleich ersten Rückrundenspiel. Der Saisonauftakt beim Aufsteiger endete im Sommer 2:2, nun wollte man sich bei eisigen Temperaturen auf dem heimischen Kunstrasen mit drei Punkten in die Winterpause verabschieden.
Die Gäste starteten agressiv in die Partie und setzten unsere junge Abwehr mit geschicktem Pressing unter Druck, sodass wir im gesamten ersten Durchgang kaum Mittel fanden gefährlich in des Gegners Hälfte zu kommen. Ein Distanzschuss von Rau war die einzig nennenswerte Torchance der Sperken in Halbzeit 1. Besser machten es die Gäste, die durch ihren erfahrenen Kapitän Reinhardt mit 2:0 in Führung gingen. In der 25. setzte er einen Schuss von der Strafraumgrenze trocken ins Eck und kurz vor der Pause verwandelte er einen Elfmeter, der in der Entstehung aus unserer Sicht eher schmeichelhaft war. Doch nach dem 0:2 antwortete man umgehend und mit dem einzig schnell vorgetragenen Spielzug kam man zum Anschlusstreffer, als Röhling eine scharfe Eingabe bringt, die ein Abwehrspieler ins eigene Tor lenkt.
In der Pause stellte man leicht um und änderte die Taktik, was sofort Besserung brachte. Nun war man wesentlich besser im Spiel und kam zu zahlreichen Möglichkeiten. Das 2:2 folgerichtig in der 50. Minute, eine abgewehrte Eingabe schweißte Rödel aus dem Hintergrund unnachahmlich ins Angel. Man war am Drücker, doch aus heiterem Himmel fiel die erneute Gästeführung, die durch schnelles Umschaltspiel und pfeilschnelle Spitzen unsere Abwehr nicht nur einmal in Verlegenheit brachten. Diesmal tanzte Treibl zwei Merkur-Verteidiger aus und schloß überlegt ins lange Eck ab. Merkur reagierte mit wütenden Angriffen, Wildenaus Keeper hatte nun Schwerstarbeit zu verrichten. Das Spiel wurde auch hitziger, was in der 86. Minute mit einem etwas überzogenen Platzverweis gegen die Gäste Rechnung trug. In der 88. Minute erkämpfte sich Johnny Rau den Ball auf Außen, ließ mehrere Wildenauer alt aussehen und hämmerte den Ball aus spitzem Winkel zum Ausgleich ins Netz. Und es war noch nicht Schluss. Nur eine Minute später erläuft erneut der gut aufgelegte Rau eine zu weit geratene Flanke an der linken Eckfahne und bediente den einlaufenden Rödel mustergültig, der per Kopf überlegt zum 4:3 abschloss. Riesenjubel auf Oelsnitzer Seite, doch es war immer noch nicht Schluss. In der Nachspielzeit ließ man sich zu tief hinten reindrücken und Wildenaus Keeper konnte den Ball ungehindert in den Strafraum schlagen. Leder verlängerte per Kopf und der Ball senkte sich hinter Walter ins lange Eck. Ausgleich!

Ein ungglaubliches Spiel, welches mit dem Auf und Ab exemplarisch für die 1. Halbserie steht. Nun rangiert man auf Rang 6 und hat nach 12 Spielen 18 Zähler. Mit etwas mehr Erfahrung und Cleverness könnte man durchaus einige Punkte mehr auf der Habenseite verbuchen, aber die Mannschaft ist jung und wird aus solchen Spielen lernen. Nun freut man sich zunächst auf die Winterpause, ehe man ab März wieder voll angreifen will. (MS)