Terminvorschau des SV Merkur 06

von Marco Schwab
Zugriffe: 52

Das sportlich erfolgreiche Jahr 2019 biegt nun so langsam auf die Zielgerade ein. Wir möchten unseren Mitgliedern und Lesern hier eine Übersicht über die wichtigsten Termine bis zum Jahresende und darüber hinaus bieten, damit man sich den ein oder anderen Termin im Kalender fett anstreicht.

Sa., 16.11.19 Merkur-Weihnachtsfeier für alle erwachsenen Mitglieder in der Gartensparte Naturfreunde
Sa., 21.12.19 Merkur-Hallenturnier für Männermannschaften in der Sporthalle Oelsnitz
Sa., 28.12.19 Freie Presse Cup: Vorrunde Gruppe F mit Merkur 1. Mannschaft
Fr., 27.12.19 Traditionelles Skatturnier in der 3. Halbzeit
04./05.01.20 Nachwuchshallenturniere des SV Merkur in der Sporthalle Oelsnitz (G-, F-, E-, B-Jugend)
Sa., 18.01.20 Futsal Hallenkreismeisterschaft: Vorrunde Gruppe A mit Merkur 2. Mannschaft
So., 19.01.20 Freie Presse Cup: Endrunde (bei Qualifikation unserer 1. Mannschaft)

 

A-Jugend feiert überraschenden Sieg

von Marco Schwab
Zugriffe: 30

A-Jugend - Kreisliga 8. Spieltag
SV Merkur 06 Oelsnitz   -   VfB Lengenfeld   3:2 (1:1)

Am Sonntag hatte unsere A-Jugend den VfB Lengenfeld zu Gast. Der VfB war ein harter Widersacher der vergangenen Jahre, gegen den man nicht immer gut aussah und auch derzeit vor uns in der Tabelle rangierte. Die Gäste reisten jedoch personell stark angeschlagen ins Elstertalstadion, sodass sich in den ersten Minute herauskristallisierte, dass man hier das Spiel machen muss und die tonangebende Mannschaft sein wird.
In der Anfangsphase tasteten sich beide Mannschaft noch ab und Merkur versuchte mit gezielten Diagonalbällen ins Angriffsdrittel zu kommen. So hatte man die ein oder andere Möglichkeit, ehe Spitzner in der 12. Minute das 1:0 erzielte. Zuvor wurde er von Meinl schön freigespielt. In der Folge verpasste es Oelsnitz, dem Spiel mit weiteren Toren eine klare Richtung zu geben. Man hatte zahlreiche Hundertprozentige, versemmelte diese aber immer wieder. So kam Lengenfeld mit der einzigen echten Torchance im 1. Durchgang zum Ausgleich. Quayyum wurde von außen einlaufend schön bedient und versenkte eiskalt vor dem wiedergenesen Keeper Müller. Nun war man etwas ratlos und ließ die Gäste durch einige Fehlpässe im Mittelfeld zu Konterangriffen kommen, die man schlussendlich aber wieder gut verteidigte.
Im 2. Durchgang wollte man das Spiel entzerren um wieder Räume für schnelle Angriffe zu schaffen. Dies gelang zunächst gut, ohne jedoch große Chancen herauszuspielen. Nach 55 Minuten wechselte man offensiv und brachte Stürmer Ikels für Verteidiger Voigt. Die folgende Umstellung griff gut und man erzeugte wieder mehr Druck. Wie aus dem Nichts kamen die Gäste aber zur Führung, als Quayyum sich gegen die gesamte Abwehr durchsetzt und entschlossen abschloss. Doch Merkur zeigte wie in den vergangenen Wochen eine Reaktion und gab das Spiel nicht verloren. Der eingewechselte Ikels machte vorn die Bälle gut fest und holte so einen etwas schmeichelhaften Elfmeter heraus. Kapitän Ußfeller ließ sich die Chance zum Ausgleich nicht nehmen (75.). Man hatte weitere Chancen und nach schönem Pass von Spitzner war Penzel auf und davon, er erzielte die fällige Führung mit viel Übersicht in der 85. Minute. Nun drückten die Gäste natürlich auf den Ausgleich, doch die Merkur-Defensive hielt in den verbleibenden Minuten samt fünfminütiger Nachspielzeit dicht. So feierte man diesen am Ende hochverdienten Sieg, den man mit besserer Chancenverwertung im 1. Durchgang durchaus einfacher hätte gestalten können. (MS)

Merkur II besteht schwere Prüfung in Kürbitz

von Marco Schwab
Zugriffe: 52

Sparkassenvogtlandklasse - 8. Spieltag
SG Kürbitz   -   SV Merkur 06 Oelsnitz II  1:2 (1:1)

Am Samstag hatte unsere 2. Mannschaft die schwere Prüfung auf dem Kürbitzer Hang zu bestehen. Man wollte mit einem Sieg oben dran bleiben und ging entsprechend in die Partie.
Die erste gute Chance besaß Johnny Rau, als er ansatzlos mit dem schwachen Rechten abzog, doch Torhüter Berger kratzte den platzierten Schuss aus dem Eck. Kurz darauf Freistoß aus guter Position, Rau donnert das Leder in die Mauer und ab ging die Kürbitzer Post. Am Ende des Konters blieb Gork eiskalt vorm Oelsnitzer Keeper und erzielte die Heimführung. Doch Merkur zeigte sich keineswegs geschockt und antwortete prompt. Prang wurde über außen gut geschickt und sein Gegenspieler stellte sich im Strafraum völlig unklug an, was einen klaren Elfmeter zur Folge hatte. Rödel verwandelte souverän zum Ausgleich. In der Folge entwickelte sich vor allem aufgrund der Platzbedingungen ein wenig ansehnliches Spiel, in dem Oelsnitz zwar mehr Spielanteile besaß, aber Kürbitz mit einem Lattenschuss und einem Zschäck-Fernschuss die besseren Möglichkeiten hatte.
Die 2. Hälfte begann ebenso zäh und quasi aus dem Nichts erzielte Flo Finger in der 57. Minute die Gästeführung. Er wurde mit gutem Diagonalball in Szene gesetzt und verwandelte allein vorm Torhüter mit viel Geschick. Nun wurde das Spiel etwas hektischer, Kürbitz wollte auf heimischem Boden unbedingt etwas mitnehmen, fehlten ihnen jedoch deutlich die Mittel gegen eine sattelfeste Merkur-Defensive. Einmal musste Speri parieren, bei der folgenden Aktion setzte Gork die Eingabe freistehend drüber. DIe Sperken hatten Platz zum Kontern und einige Möglichkeiten den Deckel draufzumachen, doch Rödel scheiterte ebenso wie Rau und Müller. Kurz vor Schluss verletzte sich der Kürbitzer Adler bei einem unglücklichen Zweikampf schwer am Knöchel. Das Spiel musste knapp 10 Minuten unterbrochen werden. Nachdem es dann weiterging hatte Kürbitz noch eine Minichance, die Speri jedoch souverän parieren konnte.

So feierte man einen mühsamen, aber verdienten Sieg auf schwerem Geläuf und setzt sich damit in der Spitzengruppe fest. Die nächsten Spiele werden zeigen, wohin der Weg in dieser Saison führen kann, denn dann erwartet man Grünbach-Falkenstein, Neumark und Stahlbau Plauen.
Dem verletzten Kürbitzer Spieler wünschen wir gute Besserung und eine schnelle Genesung. (MS)

G-Junioren holen ersten Titel der Saison!

von Marco Schwab
Zugriffe: 60

Endrunde um den KJF GmbH-Cup der G-Junioren

Unsere Kleinsten haben am Sonntag etwas überraschend die Endrunde im Herbstpokal  gewonnen. Nach 4 Siegen bei den Vorrundenturnieren war das Ziel der Trainer eigentlich schon erreicht, nämlich die Teilnahme an der Endrunde. Da man in dieser Altersklasse nie weiß, wie die anderen Teams sind und die Zwerge drauf sind nahm man sich vor, von Spiel zu Spiel zu schauen und vielleicht sollte man es ja ins Halbfinale schaffen. Favoriten waren für uns Gastgeber lok Plauen (Danke für gute Organisation der Endrunde!) und der VfB Lengenfeld, sie marschierten beide durch ihre Vorrunden und hatten auch bei der Endrunde jeweils 9 Punkte nach 3 spielen.
Wir starteten gegen den VfB Auerbach ins Turnier und zeigten gleich unser bestes Spiel, die Jungs spielten sich mit guten Ballstafeten viele Chance heraus und gewannen souverän 4:0. Im zweiten Spiel gegen Stahlbau Plauen dachte man es geht von allein und man muss nicht mehr passen oder sich bewegen und rettete sich durch einen Weitschuss Sekunden vor Schluss zum 1 zu 1. Dass dieser Punkt sehr wichtig war, merkte man dann im letzten Spiel. Gegen ein sehr gutes und robustes Lengenfeld kämpfte und vor allem spielte man sehr gut, verlor aber sehr unglücklich 3 zu 4 durch 2 Eigentore und zwei unnötige Fehler. Da Stahlbau auch gegen Auerbach gewann musste das Torverhältnis entscheiden, da waren wir um 3 Tore besser als die Stahlbau und zogen als Gruppenzweiter ins Halbfinale ein. Das Tagesziel war also erreicht und der Rest war Zugabe.

Es ging gegen die Lok, als Mitfavorit gestartet war es ein starker Gegner, wir lagen nach zwei Fehlern schnell 2 zu 0 hinten, aber dann drehten die Jungs auf, kämpften und spielten sich unzählige Möglichkeiten heraus und spielten fast die restliche Zeit nur auf das Lok-Tor und man drehte mit die Partie zum 3:2 und stand plötzlich im Finale.
Dort wartete wieder Lengenfeld, bis dahin immer noch alles gewonnen und Favorit im Finale. Unsere kleinen Sperken wuchsen aber über sich hinaus, gingen in Führung und hatten das Spiel unter Kontrolle. Nur das zweite Tor wollte nicht fallen und man bekam unglücklich den Ausgleich. Nun ging es ins 7-Meter schießen, alle Spieler wollten schießen und wir Trainer entschieden uns für 3 (Tristan, Luca, Tyler). Als in der zweiten Runde dann unser Keeper Max einen hielt und luca traf gewannen wir 5:4 und die Freude war groß bei den Kids, Eltern, Verwandten und Trainern.

Unser Aufgebot war an diesem Tag
Max, Lukas (1), Luca (6), Moritz (1), Felix, Tyler (4), Tristan (4)

Diesmal nicht dabei aber haben ihren Anteil im Training und der Vorrunde beigetragen: Leon und Erik (R. Persigehl)

Herzlichen Glückwunsch an unsere Jüngsten um das Trainerteam Ricardo Persigehl, Sebastian Seeger und Tim Konschak. Der SV Merkur ist stolz auf euch und freut sich auf die Zukunft!

E-Jugend siegt zweimal gegen Brunn

von Marco Schwab
Zugriffe: 19

Vogtlandpokal E-Junioren
TSG Brunn   -   SV Merkur 06 Oelsnitz I   0:15

Merkurs E1-Jugend wurde am vergangenem Mittwochnachmittag zum Kreispokalspiel (2.Runde) in Auerbach auf die Bühne gebeten. Das Wetter war nass-kalt und dementsprechend war der Ball auf dem rutschigen Untergrund nur schwer zu kontrollieren. Den letzten Sieg gegen Erlbach noch in Gedanken, wollten die Jungs zu 100% abliefern und bestätigen, dass sie nicht nur zum Spaß Fußball spielen sondern auch gewinnen wollen. Man ahnte zuvor, dass Brunn nicht gerade eine der stärksten Mannschaften im Vogtland ist aber dennoch wollte man sie nicht unterschätzen und setzte demzufolge auf starkes Pressing. Gesagt, getan. Bereits kurz nach Anpfiff das 0:1 durch Derfler, welcher von der Balleroberung Jacobs profitierte und verwandelte. Kurz darauf erzielte erneut Derfler das 0:2, indem er einen Abpraller vom gegnerischen Torwart abstaubte. Dann wurde in der 5. Minute auf 0:3 erhöht als Jacob einen mustergültigen Doppelpass mit Derfler spielte und die gegnerische Abwehr stehen ließ. Ab diesem Zeitpunkt sah man sich überlegen und versuchte das Ergebnis in die Höhe zu Schrauben. Von der Heimmannschaft sah man wenig, aber dennoch hielten sie körperlich gegen, denn welche Mannschaft will sich schon gerne zu Hause vorführen lassen. In Minute 8 dann das 0:4 von Jacob, welcher straff von der rechten Seite ins lange Eck abschloss. Folgend in der 11. Minute das 0:5 von Wolf, der dieses Tor mehr oder weniger erzwungen hat. Anschließend in der 19. Minute das 0:6 durch unseren Stammhüter, welcher an diesem Tag im Spielfeld agierte. Auch ein Torwart kann Tore schießen und dann auch noch mit links in die Maschen, man war begeistert. Bis zum Halbzeittee haben sich Wolf und Seifert jeweils noch mit einem Treffer belohnt. Halbzeitstand Brunn 0, Merkur 8. Nach der Halbzeit wurden nach wie vor Torschützen notiert bis zu einem kurzen Schreckmoment als Seifert einen Gegenspieler zu Boden streckte. Blöd nur, dass dies in unserem Strafraum geschah. Fest entschlossen nicht hinter sich greifen zu müssen stand Unger wie ein Fels in der Brandung im Tor. Diese Entschlossenheit brachte anscheinend den Brunner aus dem Konzept, sodass er die Chance zum Anschlusstreffer vergab. Das Spiel ging danach wie gewohnt weiter und man versuchte den Ball halbhoch auf dem nassen Grund zu behaupten. Bis zur 47. Minute fielen weitere 6 Tore - Wolf (3),Jacob (2) und Seifert (1). Den Schlusspunkt setzte dann unser "Staubsauger" Dölling aus dem Mittelfeld, der sich das Tor so sehr gewünscht hatte und schon einige Male sein Glück versuchte. Endstand 0:15. Ziel war eine Runde weiter zu kommen und dies wurde erreicht. Die Trainer waren zufrieden gestimmt und man verabschiedete sich bis zum Wiedersehen am kommenden Spieltag zu Hause in Oelsnitz im ganz normalen Spielbetrieb.
(A. Liebich)

Kreisklasse E-Junioren
SV Merkur 06 Oelsnitz I   -   TSG Brunn   8:1 (3:1)

Auch am Samstag zum Punktspiel behielten die Sperken die Oberhand, wenn auch nicht so deutlich wie am Mittwoch im Pokal. Die Tore für die Wolf-/ Liebich-Schützlinge erzielten Finley Jacob (4x), Benny Wolf, Ron Seifert und Neuzugang Janis Schlott. Nach 7 Spieltagen steht man somit auf Rang 4 der Tabelle. (MS)

Merkur dreht Spiel in Lichtenstein

von Steffen Windisch
Zugriffe: 103

SSV Fortschritt Lichtenstein - SV Merkur Oelsnitz 2:4 (2:3)

Tore: 1:0 Bär (16.), 2:0 Gemeinhardt (17.), 2:1 Hofmann (33.), 2:2  Persigehl (37.), 2:3 Oehm (FE/42.), 2:4 Hofmann (63.).

Oelsnitz hat in Lichtenstein nach einem 0:2-Rückstand noch 4:2 gewonnen und sich mit 12 Punkten auf Platz vier verbessert. Die Gäste waren vom Anpfiff weg die spielbestimmende Mannschaft, ohne allerdings in der Anfangsviertelstunde zwingende Torchancen zu erspielen. Und dann lag man urplötzlich 0:2 zurück und wähnte sich im falschen Film. Zunächst entwischte der wieselflinke Gemeinhardt nach einem Pass in die Tiefe der Abwehr und behielt im Zweikampf mit Torwart Thoß die Übersicht. Sein Querpass vollendete Bär mühelos (16.). Und nur eine Minute später das gleiche Bild. Gemeinhardt sprintete an Thoß vorbei und schob den Ball ins leere Tor. Nach gut einer halben Stunde und einem genau getimten Diagonalball aus dem Halbfeld von Heydeck, tauchte Hofmann frei vor dem Tor auf und erzielte den Anschlusstreffer (33.). Und nur vier Minuten später gelang Persigehl nach einer scharfen und flachen Eingabe von Merkel das 2:2. Die Gästeführung kurz vor der Halbzeit war hochverdient, da Persigehl und Hofmann bereits vor dem ersten Treffer knapp scheiterten. Hofmann wurde fast an der Grundlinie von den Beinen geholt und Oehm verwandelte den Strafstoß. Nach dem Seitenwechsel scheiterte Hofmann erst zweimal am Lichtensteiner Keeper und in einer Phase, wo der Gastgeber Oberwasser bekam, schlug er zum zweiten Mal und richtigen Zeitpunkt zu. Persigehl zog mit Ball am Fuß durch gesamte Mittelfeld und bediente Schuch und der leitete das Leder elegant weiter zum Torschützen. Danach entwickelte sich in der kampfbetonten Partie, die in Schiedsrichter Keller einen hervorragenden  Leiter fand, ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Die größeren besaß aber Merkur in Person von Hofmann, Persigehl und Schuch. Ein gut gelaunter "Schuchi", der bei einem Lattentreffer Pech hatte, meinte nach dem Spiel auf dem Weg in die Kabine: " Heute brauchst keinen besonders hervorheben. Das war von hinten bis vorne eine geschlossene Mannschaftsleistung. Jeder hat sich für den anderen eingesetzt." Auch Trainer Jens Starke war von der Leistung angetan: "Hut ab wie die Mannschaft nach dem Rückstand besonnen weiter gespielt und ihre spielerische Überlegenheit in Tore umgemünzt hat. Das war kein Zufall, sondern alles  sauber herausgespielt. Am Ende können es sogar noch zwei Tore mehr sein." Nächste Woche ist aufgrund des Sachsenpokals Pause und in zwei Wochen empfangen wir Germania Chemnitz in Oelsnitz.  (stwi) Bild: Rassige Zweikämpfe auf dem aufgeweichten Boden bekamen die knapp 80 Zuschauer in Hülle und Fülle zu sehen. Hier behauptet sich Vincent Bobach. Im Hintergrund beobachten seine Teamkammeraden Oehm und Schuch die Szene.