Winterbilanz Merkur II

von Marco Schwab
Zugriffe: 201

Auch in der Vogtlandklasse musste die Saison erneut vorzeitig unterbrochen werden, sodass unsere 2. Männermannschaft wie alle anderen sächsischen Fußballer seit Anfang November nicht ihrem Hobby nachgehen kann. Dabei liest sich die Saison von Merkur II durchaus gut: Platz 3 nach 10 Spieltagen, 18 Punkte bei 30:22 Toren. In Erinnerung bleibt vor allem der spektakuläre Auftritt am vorerst letzten Spieltag, als man den Tabellenzweiten Nord Plauen auf heimischen Kunstrasen in einem klasse Spiel mit 6:4 besiegen konnte. Mit dieser Bilanz ist man in der Sperkenstadt durchaus zufrieden. Negativ fielen die letzten beiden Auswärtspartien in Wernesgrün (2:2) und in Heinsdorfergrund (3:2 Niederlage) aufs Gemüt, vor allem weil dort weder Einstellung noch Leistung stimmten. Auch das Remis im Heimspiel gegen Kürbitz nach 2:0 Führung war ein unnötiger Punktverlust.
Personell ist man derzeit nicht auf Rosen gebettet, was vor allem an zahlreichen Langzeitverletzten wie Robert Hieronimus (schwere Knieverletzung im Testspiel gg. Kottengrün), Niklas Müller (schwerwiegende Fußverletzung am 1. Spieltag) oder Florian Finger liegt. Diese Verluste konnten nur schwer aufgefangen werden, doch auch die "Neuen" aus der A-Jugend wie Josua Dunger oder Jason Wonsiedler wussten zu überzeugen, sodass man als Team dennoch gut dasteht.
Die besten Torschützen der Häußler-Truppe waren in den 10 Begegnungen Steve Hädicke (8 Tore), Anthony Liebich (6) und Tim Spitzner (4).
Trainer Kenny Häußler: "Aufgund des kleinen Kaders müssen wir noch enger zusammenrutschen. Wir haben eine gute Qualität, es ist jedoch noch mehr drin, wenn mehr trainiert wird. Dann passieren auch solche Ausreißer wie gegen Kürbitz, Wernesgrün oder Heinsdorfergrund nicht."

Drei Veränderungen gab es im Kader: Zwei Abgängen steht ein Neuzugang gegenüber. Mit Toni Smolla und Benny Grzeski verlassen zwei Spieler den Verein, die man nur ungern ziehen lässt. Der 20-jährige Smolla durchlief seit der D-Jugend die Oelsnitzer Nachwuchsabteilung und wechselte 2019 endgültig von seinem Heimatverein zu Merkur. Studiumsbedingt kann er dem Fußball nun nicht mehr so nachkommen, wie es für die Vogtlandklasse nötig wäre, sodass man in beiderseitigen Einvernehmen eine Rückkehr zu seinem Heimatverein Eintracht Eichigt für sinnvoll erachtet. Benny Grzeski überraschte kurz vor Weihnachten mit der Ankündigung, im Winter nach Lauterbach wechseln zu wollen. Dieser Bitte kam man schweren Herzens nach. Benny war seit Juli 2019 einer unserer absoluten Teamplayer. Auch wenn Beiden der absolute Durchbruch bei Merkur nicht gelang, bedanken wir uns für die gemeinsame Zeit und wünschen für die Zukunft alles Gute.
Mit dem 21-jährigen Torhüter Frank Paetz können wir hocherfreut einen Rückkehrer wieder in unseren Reihen begrüßen. "Franky" wechselte im vergangenen Sommer zum Vogtlandligist FC Werda, entschloss sich aber trotz regelmäßiger Einsätze im Dezember für eine Rückkehr in den Merkur-Kasten. Er war seit 2009 bei den F-Junioren fester Bestandteil unserer Teams, Kapitän der A-Junioren und schnupperte auch schon Landesklasse-Luft. Mit ihm verstärken wir unseren Torhüter-Kader für 1. und 2. Mannschaft, sodass wir zukünftig auch in der Breite keine Probleme mehr haben sollten. Franky, wir freuen uns alle dass du wieder zu Hause bist und wünschen dir in den nächsten Jahren viel Erfolg, viele Paraden und wenig Gegentore.

Wann die Saison der Vogtlandklasse fortgesetzt wird und wann unsere Männer in die Vorbereitung starten, ist derzeit noch ungewiss. Angesichts der leicht gelockerten Corona-Verordnungen befindet man sich derzeit in Gesprächen dazu. (MS)

Merkur gratuliert Bürgermeister zum 50.

von Steffen Windisch
Zugriffe: 84

Am vergangenen Sonntag feierte der Oelsnitzer Bürgermeister Mario Horn (mit Schal) seinen 50. Ehrentag. Horn war von 2005 bis 2011 Vize-Präsident beim SV Merkur und fühlt sich nach wie vor verbunden mit dem Verein. Selbstverständlich bekam er am Vormittag auch Besuch vom SV Merkur. Eine Abordnung mit Präsident Jürgen Geigenmüller (zweiter von rechts) überbrachte herzliche Glückwünsche und einige Flaschen seines Lieblingsgetränks. Da Schornsteinfeger bekanntlich Glück bringen sollen, schloss sich Bezirksschornsteinfeger Andreas Zollfrank den Gratulanten an. Lieber Mario, die Fußballer hoffen auf eine weiterhin so hervorragende Zusammenarbeit mit der Stadt und wünschen dir nochmal alles erdenklich Gute.  (stwi) 

Erneute vorzeitige Winterpause - Ende offen

von Steffen Windisch
Zugriffe: 188
Seit Anfang November ruht, wie schon letztes Jahr, der Spielbetrieb im Sächsischen Fußballverband und die Sportstätten befinden sich im Winterschlaf. Auch im Oelsnitzer Elstertalstadion haben nur die Schneemänner zutritt. Diese Woche kam vom Spielausschussvorsitzenden Volkmar Beier ein Schreiben an alle Vereine. Hier ein kurzer Auszug:
 Verehrte Sportfreunde,
 zunächst möchte ich für die bevorstehenden Feiertage Frohe Weihnachten wünschen und mich im Namen des Spielausschusses herzlich für die sehr gute und angenehme Zusammenarbeit in der laufenden Saison bedanken. Ihr habt wieder Beachtliches geleistet und maßgeblichen Anteil, dass der Neustart im Juni überhaupt möglich war. Ganz besonders fiel mir der Optimismus auf, mit dem wir alle zusammen an den Saisonstart gegangen sind. Nach mehreren Monaten Lockdown war das nicht selbstverständlich. Darüber hinaus haben die Amateurvereine wiederholt bewiesen, dass sie bestehende Hygieneregeln verantwortungsbewusst und weitblickend umsetzen können.
 Nach etwa elf absolvierten Spieltagen stehen wir in der Landesliga und Landesklasse erneut vor einer drohenden Ausfallzeit. Gegenwärtig unterliegen wir für Personen ab 16 Jahren einem Sportverbot, ohne dass es nach jetzigem Stand eine Perspektive für den Amateursport gibt. Sowohl der Sport als auch viele andere Branchen finden derzeit kein Gehör, wenn es um Perspektiven geht. Im Ausblick müssen wir uns mittlerweile darauf einstellen, dass wir die Spielserie nicht wie geplant zu Ende bringen können. § 45 Abs. 2 der Spielordnung lässt im Falle eines pandemiebedingten Abbruchs eine Wertung zu, wenn wenigstens 75 Prozent der Mannschaften einer Staffel mindestens 50 Prozent der Spiele absolviert haben. Das halte ich für möglich. Das Ziel aus Sicht der SFV-Spielausschusses für die aktuelle Saison könnte lauten: "Hinrunde plus x". Im Idealfall steht das X für eine komplette Rückrunden, im schlechtesten Fall für deutlich weniger Spiele. Derzeit ist etwa ein Drittel der Spiele in den jeweiligen Spielklassen absolviert.

Merkur wünscht Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr

von Steffen Windisch
Zugriffe: 115

Das Jahr 2021 neigt sich dem Ende entgegen, Weihnachten und der Jahreswechsel stehen vor der Tür. Der Vorstand bedankt sich bei der gesamten Merkurfamilie für die Unterstützung in einem gesellschaftlich herausfordenden Jahr und wünscht für das neue Jahr nur das Beste. Wir wünschen allen Mitgliedern, deren Familien, Sponsoren und Anhängern ein gesegnetes und frohes Weihnachtsfest sowie einen guten Rutsch ins Jahr 2022. 

Der Vorstand

Nachwuchs trainiert fleißig weiter

von Marco Schwab
Zugriffe: 178

Die jungen Merkurianer können weiterhin ihrem Hobby nachgehen! Auch wenn der Spielbetrieb im Freien und in der Halle aufgrund der Corona-Pandemie derzeit ruht, lassen die Verordnungen den Trainingsbetrieb für unter 16-Jährige weiterhin fast ohne Einschränkungen zu. Dies nutzen unsere Trainerteams natürlich um ihren Schützlingen auch in dieser schwierigen Zeit einen sportlichen Ausgleich zum Schulalltag anzubieten. Wir sind sehr froh, dass es seitens der Regierung diese Möglichkeit gibt und haben einen engen Rahmen vorgegeben um ein mögliches Infektionsrisiko zu minimieren. So haben sich unsere Trainer – unabhängig vom individuellen G-Status - verpflichtet vor jedem Training einen aktuellen Testnachweis vorzulegen. Zudem kommen alle Kinder bereits umgezogen und beschränken den Aufenthalt auf die reine Trainingszeit.


Auch in dieser außergewöhnlichen Zeit freuen wir uns natürlich über jedes Kind, dass gern bei uns reinschnuppern und sich am Fußball probieren möchte. Interessenten wenden sich bitte an unseren Jugendleiter Maximilian Merkel unter Tel. 0170 5012523 oder über das Kontaktformular auf unserer Homepage.


Bild: Hier feilen unsere D-Junioren im Kleingruppentraining an ihren Ballfertigkeiten. Am Montag gab es sogar eine kleine Überraschung vom Nikolaus.

"Harry" verlässt Merkur und kehrt nach Erlbach zurück

von Steffen Windisch
Zugriffe: 221

Dominic Oehm verlässt in der Winterpause das Landesklasse-Team von Merkur Oelsnitz und kehrt nach siebeneinhalb Jahren zu seinem Heimatverein BC Erlbach in die Vogtlandliga zurück. Da aller Voraussicht nach dieses Jahr keine Spiele mehr stattfinden, war am 3. Oktober beim 1:1 in Lichtenstein sein 73. und letzter Einsatz in einem Punktspiel der Landesklasse im Merkur-Dress. Es hätten deutlich mehr sein können, aber Krankheiten und Verletzungen, wie zuletzt auch wieder, zwangen ihn immer wieder zu Pausen. Oehm kam mit Trainer Jens Starke  2014 nach dem Abstieg aus der Bezirksliga zum SV Merkur und feierte 2 Jahre später den Aufstieg aus der Vogtlandliga in die damals neugegründete Landesklasse. Der 27-Jährige war ein typischer Spielgestalter mit  Übersicht und dem Auge für den Nebenmann. Hervorzuheben ist seine exzellente Schusstechnik. Seine 22 Tore waren überwiegend sehenswert. Die Anhänger in Oelsnitz werden sich an raffinierte  Freistöße und drei direkt verwandelte Eckbälle erinnern. "Der Schritt war lange und reiflich überlegt und ist mir sehr schwer gefallen, weil das Klima in der Mannschaft und im Verein überragend war", so "Harry", wie er von Freunden und Mitspielern gerufen wird.   (stwi)  Bild: Es war eine Sternstunde seiner Oelsnitzer Zeit. Im August 2019 am ersten Spieltag im Derby gegen Reichenbach traf "Harry" beim 4:0 doppelt. Nach seinem direkt verwandelten Eckball kurz vor der Pause zum 1:0 war Vincent Bobach (links) sein erster Gratulant.  (Foto: Thomas Gräf/ Freie Presse)