SV MERKUR 06

SV Merkur 06 Oelsnitz e.V.

B-Jugend zieht nach Elferkrimi ins Finale ein!

B-Junioren Vogtlandpokal Halbfinale
VSC Mylau-Reichenbach   –   SV Merkur 06 Oelsnitz   5:6 n. E. (2:2, 1:1)

Am Mittwochabend war unsere B-Jugend beim VSC Mylau-Reichenbach zu Gast um den 2. Finalisten des Vogtlandpokals auszuspielen. Am Vorabend setzte sich die SpG Theuma/ Großfriesen/ VFC im 1. Halbfinale bereits gegen den VfB Auerbach II durch. Nach dem letzten Punktspiel hatte unsere Mannschaft einige angeschlagene Spieler zu beklagen, zudem mussten mit Benker und Kremenetskiy zwei Jungs kurzfristig passen, sodass man sich mit Levi Richter Verstärkung aus der C-Jugend holte. Vom Punktspiel vor eineinhalb Wochen wusste man, dass die Mylauer ein ernstzunehmender Gegner werden würden und alles in dieses Pokalhalbfinale setzen würden, sodass man ein enges Spiel erwartete.
Das Match begann mit einer Druckphase der Heimelf, die unser Team mit großer Kompaktheit abwehren musste. Beide Teams hatten die ein oder andere kleinere Möglichkeit in der Anfangsphase, aber so richtig Gefahr sollte vor beiden Toren noch nicht aufkommen. In der 26. Minute ging das Heimteam nicht unverdient in Führung: Ein Freistoß aus 22m klatscht an den Innenpfosten, die nachsetzenden Stürmer sind einen Tick wacher als unsere Abwehr und Köhler drückt die Kugel schlussendlich über die Linie. Der Warnschuss saß, unsere Elf reagierte prompt: Schamber bediente Günther mit einem Einwurf, der sich prima durchsetzte und von der Grundlinie auf Richter zurücklegte, der wiederum überlegt ins lange Eck zum Ausgleich abschloss. Bis zum Halbzeitpfiff war Merkur leicht überlegen, kam zu einigen Möglichkeiten, konnte aber an die Chancenverwertung der letzten Wochen nicht anknüpfen.
Im 2. Durchgang wollte man sich auf die eigenen Stärken besinnen und so das Spiel ziehen. 9 Minuten nach Wiederanpfiff brachte uns Tim Spitzner auf die Siegerstraße. Niklas Günther bedient ihn mit traumhaftem Pass und Tim blieb vorm Keeper eiskalt. Nun folgten wütende Angriff des VSC, knapp 20 Minuten hielt man diesem stand, wobei unsere Defensive Schwerstarbeit verrichtete und Keeper Görtz seine Klasse beweisen musste. Doch 13 Minuten vor dem Ende musste wieder ein Standard für die Heimelf herhalten um ein Tor zu erzielen. Einen langen Freistoß konnte man nicht klären und Merkel bedankte sich aus Nahdistanz. In den letzten Minuten der regulären Spielzeit blieb es ein Spiel auf Messers Schneide, beide Teams hatten ihre Möglichkeiten, Merkur die etwas besseren, doch ein Tor sollte nicht mehr fallen. So ging es in die 2x 10-minütige Verlängerung. Auch dort fiel schlussendlich kein Tor, obwohl auch hier Torchancen vorhanden waren. So ging es in den Elfmeterkrimi. Trainer Schwab schärfte allen Spielern die Sinne und gab den Schützen das nötige Selbstvertrauen mit auf den langen Weg zum Punkt. Mylau legte vor, Kempin traf als 1. Merkurschütze. Simon Görtz konnte den 2. Versuch parieren, Kapitän Ußfeller brachte sein Team in Führung. Die dritten Schützen, für Merkur traf C-Junior Levi Richter, behielten die Nerven, ebenso der nächste Mylauer sowie Spitzner mit viel Gefühl. Den letzten Mylauer Elfmeter parierte Torhüter Görtz erneut, sodass er sich zum Halbfinalheld krönte. Der Jubel auf Seiten der Oelsnitzer war nach dem gewonnen Elfmeterschießen natürlich riesig und die Vorfreude auf das Finale in Syrau allen anzusehen. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg unserer Mannschaft gegen einen Gegner, der es dem Favoriten so schwer wie möglich machte und den Finaleinzug ebenso verdient hatte. Im Elfmeterkrimi setzte sich das Team mit den besseren Nerven und dem besseren Torhüter durch.

Das Finale um den Vogtlandpokal der B-Junioren findet am Pfingstsonntag, den 9. Juni um 10 Uhr im Rahmen des Finalwochenendes des Vogtländischen Fußballverbands in Syrau statt. Die Mannschaft hofft auf zahlreiche Unterstützung der Eltern und Vereinsmitglieder.
Somit ist der SV Merkur mit zwei Teams in Syrau vertreten. Neben den B-Junioren spielen die Alten Herren das Kreispokalfinale, welches am Freitagabend stattfindet. (M. Schwab)

Bild: Auch wenn unscharf musste dieser Moment des Bangens festgehalten werden. Wenige Zehntelsekunden später sind alle Spieler auf dem Weg zu Simon Görtz, der soeben den entscheidenden Elfmeter parierte.

Nach oben scrollen