Merkur II mit unnötigem Punktverlust

von Marco Schwab
Zugriffe: 232

Sparkassen-Vogtlandklasse - 4. Spieltag
SV Merkur 06 Oelsnitz II   -   SG Kürbitz   2:2 (2:0)

Am Samstag standen sich auf dem Oelsnitzer Kunstrasen zwei gut in die Saison gestartete Teams gegenüber. Merkur wollte nach 7 Punkten einen weiteren Dreier einfahren, während Kürbitz jeden Punkt für den Klassenerhalt sammelt.

Oelsnitz begann stark und konnte sich in der Anfangsphase sofort ein spielerisches Übergewicht erspielen, was sofort zu Torgefahr führte. So dauerte es nicht lang, ehe der Ball im Netz lag. Maximilian Röhling verwandelte einen Eckstoß direkt ins Tor (14.). Nur drei Minuten später setzte Röhling Liebich herrlich ins Szene, der den Ball gekonnt zum 2:0 im Tor unterbrachte. In der Folge verpasste man es aus der Überlegenheit weiter Kapital zu erzielen. Kürbitz wirkte sichtlich geschockt, doch mit zunehmender Spieldauer kehrte bei den Oelsnitzern der Schlendrian ein und die Gäste konnten sich etwas befreien. Mit dieser 2-Tore-Führung ging es in die Pause.

Nach Wiederanpfiff war die Heimelf wieder präsenter. Im 2. Durchgang waren noch keine 5 Minuten gespielt, da verletzte sich der Kürbitzer Marcel Gork schwer. Ohne gegnerische Einwirkung zog er sich einen Riss der Achillessehne zu. Das Spiel blieb bis zum Eintreffen des Rettungswagens unterbrochen. Nach ca. 20 Minuten ging es weiter mit Fußball. Merkur drückte nun auf die Entscheidung und kam über die agilen Außen Ußfeller und Liebich immer wieder in gefährliche Räume. Doch Merkur vergab Chance um Chance, Kürbitz hielt mit allen Mitteln dagegen und stemmte sich gegen die drohende Niederlage. Der Kampfgeist der Gäste wurde belohnt. Bis zur 81. Minute konnte Torhüter Sebastian Walter seinen Kasten sauber halten, dann war er gegen den jungen Seyfahrt, der ins lange Eck einschob, chancenlos. Merkur musste da bereits 5 Minuten in Unterzahl antreten, Schiedsrichter Schiepe wertete einen Zusammenprall zwischen Röhling und Gästehüter Gütter als Foul und stellte Röhling mit der Ampelkarte vom Platz. Die Gäste waren nun am Drücker, Merkur schaffte kaum noch Entlastung und so kam es, wie es kommen musste. Seyfahrth kommt vorm Strafraum an den Ball und knallt diesen aus 17m unhaltbar in den Winkel.

Am Ende muss man sich an die eigene Nase fassen, denn das Spiel hätte bereits im 1. Durchgang entschieden werden müssen. Nun kam man den Gästen zu diesem Punktgewinn nur gratulieren. Dem verletzten Spieler Gork wünschen wir alles Gute und eine schnelle Genesung. (MS)

Bild: Robert Ußfeller scheitert mit diesem Freistoß am Kürbitzer Schlussmann

Nachwuchstrainer bedanken sich bei Autohaus Exner

von Marco Schwab
Zugriffe: 93

Am Mittwoch trafen sich unsere Nachwuchstrainer zum jährlichen Trainerstammtisch im Vereinsheim. Im Zuge dessen nutzte man die Gelegenheit um sich per Foto bei Ausrüster und Sponsor - dem Autohaus Exner - zu bedanken. Bereits seit einigen Jahren sorgt das Autohaus Exner für eine einheitliche Ausstattung unserer ehrenamtlichen Übungsleiter. Auch dieses Jahr sagte uns Geschäftsführer Jörg Neupert finanzielle Unterstützung zu, damit für die Ausstattung unserer Trainer bestens gesorgt ist. Im Rahmen des Trainerstammtisches am vergangenen Mittwoch wurden nun die letzten neuen Bekleidungsstücke verteilt.

Wir bedanken uns herzlich beim Autohaus Exner um Geschäftsführer Jörg Neupert für die erneute Unterstützung und freuen uns auf eine weitere gute Zusammenarbeit. Wir sind sehr glücklich einen zuverlässigen Partner an unserer Seite zu haben! Infos zum Unternehmen findet man unter www.automobile-exner.de oder direkt im Autohaus in Oelsnitz in der Untermarxgrüner Str. 27. (MM)

Bild: Die Trainer präsentieren stolz das Firmenlogo des Sponsors.

Landesklasse 5. Spieltag: Sesselmann-Debüt in Meerane

von Steffen Windisch
Zugriffe: 113

Meeraner SV - SV Merkur Oelsnitz / Sonntag, 15 Uhr

Nach dem 1:5 gegen Tabellenführer Rapid Chemnitz in der Vorwoche, wartet auf unseren SV Merkur mit dem neuen Trainer Thomas Sesselmann in Meerane der nächste Spitzenreiter.  Der Gastgeber hat zwar keinen Torjäger wie Robin Hölzel in seinen Reihen, der uns in nur einer Stunde Spielzeit vier Stück eingeschenkt hat,  dafür aber gleich mehrere Spieler wie Rudolph (4), Schlaeger (4) und Petzold (3) mit Torgefahr. 12 Punkte nach vier Spieltagen und 17:2 Tore sprechen für Meerane, auch das 7:1 zuletzt bei Eiche Reichenbrand.  Das Sesselmann-Debüt steht so gesehen unter keinen guten Vorzeichen.  Doch wie heißt es so oft, jedes Spiel läuft anders und vielleicht hat unsere Abwehr diesmal einen besseren Tag. Mut machen sollten auch vergangene erfolgreiche Auftritte im Richard-Hofmann-Stadion.  Vor genau einem Jahr gelang uns ein 2:1-Sieg durch - wem auch sonst  ist man geneigt zu sagen - Tore von Robert Hofmann und Marcel Schuch.  Beide liegen seit unserem Aufstieg und der Einführung der Landesklasse 2016 mit je 71 Treffern ganz oben in der ewigen Torjägerliste.  (stwi)   Bild: Am Dienstag standen sie noch einmal gemeinsam auf den Trainingsplatz.  Für Jens Starke (rechts) ist die Trainermission beim SV Merkur beendet, für Thomas Sesselmann hat sie begonnen.  (Foto: Marco Schwab)

F gewinnt hart umkämpftes Topspiel bei Stahlbau Plauen

von Marco Schwab
Zugriffe: 140

Bei hochsommerlichen Temperaturen ging es ordentlich zur Sache. Die erste Halbzeit verschlief unsere Truppe etwas. Wir gingen zwar durch einen sicheren 9-Meter von Tristan in Führung aber danach schlichen sich einige Schlafphasen ein und man lag 2:1 hinten.
Nach kurzer Ansprache in der Halbzeit und ein paar Wachrüttlern waren die Jungs dann wie ausgewechselt, angetrieben von Tristan und Sidney rollte ein Angriff nachdem anderen auf das Stahlbau-Tor und so erzwangen wir den Ausgleich durch Moritz nach toller Vorlage von Felix. Nun waren wir am Drücker, aber mussten immer wieder auf die schnellen Spitzen der Plauener aufpassen, wobei sich Tristan und Sidney hervortaten und keinen Zweikampf mehr verloren! Vorne wirbelten nun Felix, Moritz und Erik und wir erzielten das 3:2 durch einen Fernschuss von Sidney und Felix markierte noch das 4:2 nach schöner Kombination. Nach einer Unachtsamkeit und dem Ballverlust vorne kamen die Stahlbauer durch einen Konter zum 4:3, aber dann war auch schon Schluss, auch Leon, Fabio und Paul machten ihre Sache gut und trugen zum Erfolg der Truppe bei. Ein paar Tore mehr waren möglich, aber eine gute Torhüterleistung der Plauener und schlechte Torschüsse verhinderten dies. Bei uns hinten hielt Max Schöne alles was zu halten war, an den Toren war er chancenlos und spielte stets gut mit. (RP)
Für Merkur spielten: Max S., Sidney (1 Tor), Leon, Tristan (1), Felix (1), Moritz (1), Fabio, Paul, Erik

E1 startet mit Torflut in die Saison

von Marco Schwab
Zugriffe: 57

E-Junioren Kreisklasse Staffel 6 - 1.Spieltag
SV Merkur 06 Oelsnitz – SV Triebel 19:0 (8:0)


316 endlos erscheinende Tage sind seit dem Reformationstag 2020 vergangen, als die Kicker der E1 des SV Merkur – damals noch als E2 – das letzte Mal zu einem Punktspiel auf dem Platz standen. Umso größer war die Vorfreude auf die aktuelle Saison in der Staffel 6 der E-Junioren Kreisklasse, deren Spielplan gleich zum Auftakt eine englische Woche mit drei Spielen in nur sieben Tagen vorsah.
Die E1 spielt in einer Fünfer-Staffel gegen den SV Triebel, die SpVgg Grün-Weiß Wernitzgrün, die Spielgemeinschaft Bergen/Kottengrün und die E2 des FSV 1990 Klingenthal.
Den Kern der von Florian Weiß und Enrico Macal trainierten Mannschaft bilden die Spieler der E2 der Corona-bedingt abgebrochenen Spielzeit 2020/2021. Lediglich Colin Fitz und Curly-Sue Schultz sind altersbedingt in die D-Jugend aufgestiegen. Neu aus der letztjährigen F-Jugend sind Tom Matschulat, Theo Zwick, Fynja Prox und Lily Lederer zum Team gestoßen.
Zum Saisonauftakt am 12.09. durften die Oelsnitzer die Vertretung des SV Triebel auf dem heimischen Kunstrasen begrüßen. Ein souveräner Kantersieg im Testspiel vor den Sommerferien bei der SG Stahlbau Plauen sowie ein rundherum gelungenes 3-tägigesTrainingslager boten durchaus berechtigten Anlass zu Optimismus. Dennoch warnte das Trainerduo Florian Weiß und Enrico Macal seine Schützlinge eindringlich davor, die gleichen Fehler wie gegen Stahlbau zu begehen, als man sich aufgrund individueller Unachtsamkeit bereits früh und völlig unnötig mit 0:2 im Rückstand sah.
Eine kontrollierte Offensive in guter alter Otto-Rehhagel-Manier war also zunächst das oberste Gebot angesichts des noch unbekannten Gegners. Trotz dieser zunächst eher abwartenden Spielweise waren die Jung-Merkurianer von Anpfiff weg lauf- und zweikampfstark unterwegs und spielten sich einige vielversprechende Chancen heraus. Es dauerte jedoch bis zur 4.Minute ehe Rico Börner mit einem satten Rechtsschuss aus dem Hinterhalt für die erlösende Führung sorgte. Tim Hanitzsch machte Sekunden später nach schönem Doppelpass mit Lenny Macal den Doppelschlag perfekt und sorgte mit einem weiteren Treffer zum 3:0 nur wenige Minuten später für vorerst entspanntere Trainer-Mienen.
Die Gäste aus Triebel zeigten technisch und spielerisch gute Ansätze, hatten aber offensichtliche körperliche Nachteile und standen zudem einige Male zu weit von ihren Gegenspielern entfernt. Die sich bietenden Räume nutzten die immer wieder weit aufrückenden Oelsnitzer Verteidiger zu gefährlichen Distanzschüssen. Rico Börner bewies beim 4:0 durch die Torwandhandschuhe hindurch, dass er es mit links ebenso gut kann wie mit rechts. Nur kurze Zeit später fälschte der Rücken eines Gästespielers einen Fernschuss von Max Weiß unhaltbar in den Kasten des Triebler Schlussmanns ab. Ebenfalls kurios dann die Szene zum 6:0, als ein Abwehrspieler in höchster Not reflexartig den Ball einfach selbst mit den Händen aus der Luft fischte. Mit dem folgerichtigen Strafstoß machte Tom Matschulat das halbe Dutzend für Merkur voll. Angesichts dieser klaren Führung bot sich nun auf beiden Seiten die Möglichkeit den Bankspielern mehr Spielzeit zu geben. Dem Spielfluss war das nicht unbedingt förderlich so dass der nächste Treffer durch Lenny Macal sieben Minuten auf sich warten ließ. Dieser legte auch wenig später des 8:0 durch Rico Börner auf, der mit einem fulminanten Fernschuss in den Winkel den Schlusspunkt einer starken 1.Halbzeit der Gastgeber setzte.
Während das Trainergespann der Gäste angesichts des aussichtslosen Rückstands bereits mit Beginn der zweiten Hälfte der Reserve eine Chance gab, schickte Merkur-Trainer Florian Weiß erneut seine Startformation aufs Feld und forderte „fünf Minuten Vollgas-Fußball“ von seinen Mannen ein. Das ohnehin schon bestehende Leistungsgefälle beider Mannschaften wurde nun noch eklatanter. Lediglich neun Minuten benötigte der SV Merkur um die 8:0 Halbzeitführung durch 4xHanitzsch, 2xMacal, 1xLenhart und ein Eigentor der Gäste auf 16:0 zu verdoppeln.
In der Folgezeit schaltete Oelsnitz dann einen Gang zurück. Lediglich Lenny Macals Torhunger war für diesen Tag scheinbar noch nicht gestillt. Mit einem lupenreinen Hattrick innerhalb von sieben Minuten schraubte er das Ergebnis auf den Endstand von 19:0.
Unter dem Strich war es ein auch der Höhe nach verdienter Auftaktsieg und ein mehr als gelungener Saisonauftakt. Vor allem die Defensive stand so sicher, dass der frühere Abwehrspieler und Neu-Torhüter Lukas Seidel nur beim Warmmachen und im obligatorischen 9m-Schießen nach dem Spiel mit tollen Paraden glänzen durfte. Mit einer noch besseren Chancenverwertung und noch mehr Zielstrebigkeit im Abschluss wären sogar noch ein paar Tore mehr drin gewesen aber das ist – wenn überhaupt – das einzige was es bemängeln gäbe. (Hans-Christian Moritz)


Der SV Merkur spielte mit: Lenny Macal (6 Tore), Tim Hanitzsch (6), Rico Börner (3), Ben Lenhart (1), Tom Matschulat (1), Max Weiß (1), Lily Lederer, Robert Morgenstern, Fynja Prox, Lukas Seidel (TW) und Theo Zwick.

 

Ehrenamtler erhalten Auszeichnung

von Marco Schwab
Zugriffe: 86

Im Rahmen der Dankeschön-Veranstaltung für die Ehrenamtler am vergangenen Mittwoch gab es eine Reihe an persönlichen Auszeichnungen. Der Vorstand nutzte die Gelegenheit um einige verdienstvolle Vereinsmitglieder für ihre langjährige ehrenenamtliche Tätigkeit zu ehren. Übergeben wurden die Auszeichnungen vom Vizepräsidenten des Vogtländischen Fußballverbandes Manfred Jahn. Zusätzlich gab es für jeden Geehrten noch kleine Präsente, welche freundlicherweise von der Sternquell Brauerei bereitgestellt wurden.

Folgende Auszeichungen wurden vergeben:
Goldene Ehrennadel des Vogtländischen Fußballverbands: Reinhard Günther
Bronzene Ehrennadel des Sächsischen Fußballverbands: Marco Schwab
Bronzene Ehrennadel des Landessportbundes Sachsen: Sylvio Ußfeller, Uwe Wunderlich, Danny Wolf, Tai Nguyen Tan, Sven Eichhorn, Kenny Häußler, Manuel Wunderlich

Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle nochmal an alle geehrten Sportfreunde! Wir hoffen, dass ihr unseren Verein noch ganz lange mit viel Freude und Spaß im Ehrenamt unterstützt. (MM)

Bild: Die anwesenden Geehrten nahmen ihre Auszeichnungen von Manfred Jahn entgegen.